Menschen drängen sich über den historischen Großen Basar in Istanbul. | EPA

Einstufung der Bundesregierung Türkei und USA werden Hochrisikogebiete

Stand: 13.08.2021 18:19 Uhr

Die Bundesregierung erklärt die Türkei ab Dienstag und die USA bereits ab Sonntag zu Hochrisikogebieten. Hinzu kommt überraschenderweise noch ein weiteres Land: der einstige Impfweltmeister Israel.

Wegen steigender Corona-Infektionszahlen stuft die Bundesregierung die Türkei als Hochrisikogebiet ein. Ab Dienstag müssen Einreisende aus dem beliebten Urlaubsland, die nicht geimpft oder genesen sind, für fünf bis zehn Tage in Quarantäne, wie das Robert Koch-Institut mitteilte.

Die Corona-Fallzahlen in der Türkei sind Ende Juli rasant angestiegen, täglich werden derzeit teilweise weit über 20.000 neue Fälle registriert. Im Juli waren es pro Tag noch etwa 7000. Zum Vergleich: In Deutschland wurden am Freitag etwa 5578 neue Fälle gemeldet - bei ähnlicher Bevölkerungszahl.

Auch USA und Israel werden Hochrisikogebiete

Der Tourismus ist eine wichtige Einnahmequelle des Landes. Im vergangenen Jahr war er um rund 70 Prozent eingebrochen. Die meisten Touristen reisen aus Russland in die Türkei, gefolgt von Menschen aus Deutschland. Neben Corona machen auch die verheerenden Waldbrände im Südwesten des Landes der Branche zu schaffen.

Ebenfalls als Hochrisikogebiete eingestuft werden bereits ab Sonntag die USA, Israel, Kenia, Montenegro, Vietnam sowie zwei französische Überseegebiete. Portugal wird dagegen mit Ausnahme der bei Touristen besonders beliebten Küstenregion Algarve und der Hauptstadt Lissabon von der Risikoliste gestrichen.

Israel rechnet mit vielen Schwerkranken

Die Einstufung der USA dürfte auf den Reiseverkehr zunächst nur geringe Auswirkungen haben. Zwar arbeitet Washington an einer Lockerung der Einreisebeschränkungen für Europäer. Wann es dazu kommen wird, ist aber noch unklar. Die hochansteckende Delta-Variante hält die Amerikaner noch von einer Grenzöffnung ab.

Die Einstufung Israels als Hochrisikogebiet dürfte dagegen viele überraschen. Das Land wurde einst als Impfweltmeister gefeiert. Inzwischen stagnieren die Impfungen allerdings und die Delta-Variante ist auf dem Vormarsch.

Zudem verschärft sich die Lage in den Krankenhäusern. Einem Bericht der Nachrichtenseite ynet zufolge rechnet Israels Regierung bis Mitte September mit bis zu 2400 schwerkranken Corona-Patienten. Auf dem Höhepunkt der Pandemie in Israel im Januar hatte die Zahl der Schwerkranken bei etwa 1200 gelegen.

Fast 70 Länder sind Hochrisikogebiet

Mit den neuen Einstufungen wird es fast 70 Länder geben, die von der Bundesregierung ganz oder teilweise zum Hochrisikogebiete, also Länder mit einem besonders hohen Infektionsrisiko, erklärt wurden.

Anders als früher sind dafür aber nicht nur die Infektionszahlen ausschlaggebend. Andere Kriterien sind das Tempo der Ausbreitung des Virus, die Belastung des Gesundheitssystems in einem Land oder auch fehlende Daten über die Corona-Lage.

Vollständig geimpfte und genesene Einreisende aus Hochrisikogebieten sind von der Quarantänepflicht befreit. Alle anderen müssen sich nach der Einreise selbst isolieren und können sich davon erst nach fünf Tagen mit einem negativen Test befreien.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 13. August 2021 um 18:20 Uhr.