Der scheidende US-Präsident Trump (Archivbild). | Bildquelle: AP

US-Präsident nach der Wahl Trump will bis zum Schluss durchregieren

Stand: 18.11.2020 07:10 Uhr

Auf den letzten Metern schafft US-Präsident Trump noch einmal Fakten. Umstrittene Entscheidungen wie der Truppenabzug aus Afghanistan und dem Irak könnten seinem Nachfolger Biden das Regieren schwermachen.

Von Katrin Brand, ARD-Studio Washington

In den 14 Tagen seit der Wahl hat der amtierende US-Präsident Donald Trump mehrmals Golf gespielt, viel getwittert, fern gesehen und darüber nachgedacht, den Iran anzugreifen. Letzteres weiß die Öffentlichkeit, weil die "New York Times" darüber berichtete, dass es vorige Woche ein Treffen im Weißen Haus gab, bei dem ernsthaft über Trumps Idee gesprochen wurde.

Abzug von US-Soldaten aus Irak und Afghanistan
tagesschau 17:00 Uhr, 18.11.2020, Verena Bünten, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das empört Senator Chris Coons aus Delaware. "Das sind genau die Dinge, die mitten in der Übergangsphase nicht getan werden sollten", sagte er bei PBS. Es könnte schließlich sein, dass sie zu einer größeren Krise führen. Den Militärschlag gegen den Iran haben Trumps Berater ihm offenbar ausgeredet. Aber das Beispiel zeigt: Trump ist nicht nur nicht bereit, seine Niederlage anzuerkennen, er will vielmehr noch einmal richtig durchregieren.

Auch Parteifreunde schimpfen

Gestern verkündete Christopher Miller, der amtierende Verteidigungsminister, dass die USA mehr als 2000 Soldaten aus Afghanistan und dem Irak abziehen werden. "Am 15 Januar 2021 wird die Truppenstärke in Afghanistan bei 2500 Soldaten liegen", sagte Miller, ebenso im Irak. Trump hat damit Wahlkampf gemacht, dass er die USA aus Kriegen und Konflikten heraushalten und ihre Soldaten zurückholen will.

Dieser Vorstoß allerdings fliegt Trump gerade um die Ohren. Selbst sein verlässlichster Partner, Mitch McConnell, der Chef der Republikaner im Senat, wurde sehr deutlich: "Ein schneller Rückzug von US-Truppen aus Afghanistan würde unseren Verbündeten schaden und die Leute erfreuen, die uns übel wollen."

Arbeiter installieren Stacheldraht am US-mexikanischen Grenzzaun in Ciudad Juarez. | Bildquelle: dpa
galerie

Die US-Regierung will in diesem Jahr noch Hunderte Kilometer des Grenzzauns zu Mexiko fertigstellen.

Trump lässt weiter mauern und bohren

Auch ganz im Norden und ganz im Süden der USA versucht Trump, Fakten zu schaffen. An der Grenze zu Mexiko treibt er das Mauerbau-Projekt voran, wohl wissend, dass Joe Biden versprochen hat, nicht weiterzubauen. Und so wird jetzt, zum Beispiel in Arizona gebaggert und gemauert, solange es noch geht. "Jeden Tag macht das Heimatschutzministerium weiter und sprengt diese wilden Berge", sagte Laiken Jordahl vom Zentrum für biologische Vielfalt in Tucson im Sender NPR. So werde Platz geschaffen für eine Mauer, die wahrscheinlich nie gebaut werde. Das Ministerium allerdings will bis Jahresende noch mehr als 700 Kilometer Mauer fertigstellen.

Im Norden will Trump der Öl- und Gasindustrie freie Bahn verschaffen. In Alaska können Unternehmen nun ihre Wünsche anmelden, wo im Nationalen Naturschutzgebiet sie gerne bohren möchten. Dass er dort den Umweltschutz zurückdrängte, darauf ist Trump besonders stolz. Kein Präsident habe das genehmigt bekommen, außer ihm, sagte er im Wahlkampf. Im geschützten Regenwald vom Alaska, im Tongass National Forest, hatte Trump schon vor der Wahl die Erlaubnis erteilt, Bäume zu fällen und Straßen zu bauen.

Biden wird nicht alle dieser Entscheidungen zurückdrehen können, wenn ihm die Mehrheit im Senat fehlt. So oder so: Trump wirft ihm Steine in den Weg und sorgt dafür, dass sein Name im Gespräch bleibt.

Bohren, bomben, weg damit - Trump auf den letzten Metern
Katrin Brand, ARD Washington
18.11.2020 06:32 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 18. November 2020 um 06:00 Uhr in den Nachrichten.

Korrespondentin

Darstellung: