US-Präsident Donald Trump | Bildquelle: AP

Ende des "Shutdown" Trump unterschreibt US-Haushaltsgesetz

Stand: 09.02.2018 15:25 Uhr

US-Präsident Trump hat ein nur unter Schwierigkeiten im Kongress verabschiedetes Haushaltsgesetz unterschrieben. Damit ist die kurze Haushaltssperre beendet, die Schuldenlast der USA steigt beträchtlich.

Nach dramatischen Nachtsitzungen im US-Kongress ist ein erneuter Haushaltsnotstand abgewendet worden. Eine Finanzsperre für die Bundesbehörden trat zwar um Mitternacht (Ortszeit) in Kraft - doch sie währte nur wenige Stunden und hatte kaum praktische Auswirkungen. Bis zum frühen Morgen verabschiedete der Kongress ein neues Haushaltsgesetz, das Präsident Donald Trump dann wenig später unterzeichnete.

Trump verkündete seine Unterschrift unter das umstrittene Gesetz über Twitter: "Unser Militär wird jetzt stärker sein als jemals zuvor", schrieb er. "Wir lieben und brauchen unser Militär und haben ihm alles gegeben - und mehr." Es sei das erste Mal seit langer Zeit, dass das geschehe. Das bedeute auch neue Arbeitsplätze.

Das Gesetz sieht Ausgabenerhöhungen für das Verteidigungsministerium und innenpolitische Programme vor. Damit steht den USA das erste Haushaltsdefizit von über einer Billion Dollar seit der ersten Amtszeit des früheren Präsidenten Barack Obama bevor.

US-Kongress beschließt neues Haushaltsgesetz
tagesschau 12:00 Uhr, 09.02.2018, Mareike Aden, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Langfristiger Haushalt soll Übergangshaushalt folgen

Als erster Schritt gilt nun ein sechswöchiger Übergangshaushalt. In dieser Zeit soll eine langfristige Vereinbarung für den Bundeshaushalt erzielt werden, die sich über die Haushaltsjahre 2018 und 2019 erstreckt. Damit soll die zur Gewohnheit gewordene Politik der nur kurzfristigen Übergangslösungen für den Haushalt beendet werden.

Für die zwei Jahre ist eine Anhebung der Staatsausgaben um fast 300 Milliarden Dollar (245 Milliarden Euro) vorgesehen. Allein die Militärausgaben sollen um rund 160 Milliarden Dollar aufgestockt werden dürfen.

Trump räumte ein, die Republikaner hätten auf Forderungen der Demokraten eingehen müssen, um die Militärausgaben steigern zu können. "Wir wurden gezwungen, die Ausgaben für Dinge zu erhöhen, die wir nicht mögen, um uns nach vielen Jahren des Rückschritts um unsere Streitkräfte kümmern zu können", schrieb er.

Protest eines Senators

Ein Regierungsstillstand ist nun vorerst hinfällig. Zur Überschreitung der Frist war es gekommen, weil sich die Abstimmung des Senats verzögert hatte. Senator Rand Paul hatte sich über Stunden geweigert, an dem Votum teilzunehmen. Paul störte sich vor allem daran, dass das Gesetz die Schuldenlast der USA erheblich vergrößert. Er sagte, er könne nicht zustimmen, dass sich die Republikaner nun genau so verhielten wie die Demokraten unter Obama und alle finanziellen Grundsätze fahren ließen.

Rand Paul
galerie

Senator Rand Paul kritisierte vehement, dass die Schuldenlast deutlich steigt.

"Die Rechte bekommt mehr Ausgaben fürs Militär, die Linke mehr Geld für Sozialhilfe. Und die Bevölkerung bekommt die Rechnung. Genau genommen bekommt die kommende Generation die Rechnung. Das ist nichts anderes als Leichtsinn getarnt als Überparteilichkeit", kritisierte der Senator aus dem US-Bundesstaat Kentucky.

Ende Januar hatte es bereits einen ersten Shutdown gegeben, der drei Tage in Kraft war.

"Shutdown" beendet: US-Haushaltsgesetz im Kongress verabschiedet
Marc Hoffmann, ARD Washington
09.02.2018 12:37 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 09. Februar 2018 die tagesschau um 16:00 Uhr und NDR Info um 16:20 Uhr.

Darstellung: