John Kerry (rechts) und Antony Blinken (Archivbild 2015) | picture alliance / AP Photo

Künftige US-Regierung Blinken und Kerry in Bidens Kabinett

Stand: 23.11.2020 23:09 Uhr

Der designierte US-Präsident Biden stellt weiter sein Regierungsteam auf: Blinken wird Außenminister. Sein Amtsvorgänger unter Obama - Kerry - soll das Klimaressort leiten. Als Finanzministerin wird Ex-Fed-Chefin Yellen gehandelt.

Das Team des designierten US-Präsidenten Joe Biden hat Antony Blinken als künftigen Außenminister bestätigt. Der 58-Jährige war langjähriger politischer Berater Bidens in außenpolitischen Fragen und unterstützte ihn auch im Wahlkampf. Von 2013 bis 2015 war er stellvertretender Nationaler Sicherheitsberater unter dem damaligen US-Präsidenten Barack Obama und von 2015 bis 2017 der Stellvertreter von Außenminister John Kerry.

Blinken hatte zuletzt an einem Briefing zur nationalen Sicherheit gemeinsam mit Biden und der designierten Vizepräsidentin Kamala Harris teilgenommen und sich zu außenpolitischen Themen öffentlich geäußert. Er ist Absolvent der Universität Harvard und der Columbia Law School. In der Vergangenheit hatte er sich für eine Stärkung der US-Diplomatie und ein globales Engagement eingesetzt.

Biden will die Außenpolitik seines Landes neu ausrichten: Er versprach, die Beziehungen zu Verbündeten in aller Welt zu kitten und die USA in internationale Abkommen zurückführen. Zum Beispiel hat er eine Rückkehr ins Pariser Klimaschutzabkommen angekündigt. Anders als der amtierende Präsident Donald Trump will er auch mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weiter zusammenarbeiten.

Kerry wird US-Klima-Beauftragter

Der ehemalige Außenminister Kerry wird seinerseits US-Klima-Beauftragter. Kerry, der am 11. Dezember 77 Jahre alt wird, hat sich in den vergangenen Jahren der Klimapolitik zugewandt. 2019 gründete er das Bündnis World War Zero, das weltweit Menschen für den Kampf gegen die Klimaerwärmung mobilisieren will.

Mit Alejandro Mayorkas soll zudem künftig erstmals ein Hispano-Amerikaner das Heimatschutzministerium leiten, das unter anderem für Einwanderung zuständig ist. Das Biden-Team bestätigte auch Medienberichte, wonach Jake Sullivan Nationaler Sicherheitsberater im Weißen Haus werden und Linda Thomas-Greenfield die USA als Botschafterin bei den Vereinten Nationen vertreten soll. Zudem ist Avril Haines als Direktorin der US-Nachrichtendienste vorgesehen. Erstmals geht dieser Posten an eine Frau.

Yellen als Finanzministerin?

Im Wahlkampf hatte Biden versprochen: "Meine Regierung wird wie Amerika aussehen." Vielfalt dürfte also das Motto sein. Er könnte so die Spitzenpositionen im Pentagon und im Finanzministerium mit einer Frau besetzen. Im Gespräch ist etwa Michele Flournoy für den Posten der Verteidigungsministerin - sie hatte bereits unter Bill Clinton und Obama gearbeitet. Und die ehemalige Chefin der US-Notenbank Fed, Janet Yellen, soll Insidern zufolge Finanzministerin werden. Offiziell ist diese Personalie aber noch nicht. Biden soll am 20. Januar als neuer Präsident vereidigt werden.

Knappe Verhältnisse im Senat

In einer Mitteilung erklärte er nun: "Wir haben keine Zeit zu verlieren, wenn es um unsere nationale Sicherheit und Außenpolitik geht." Er brauche ein Team, das an Tag eins bereit ist, ihm zu helfen, "Amerikas Platz am Kopf des Tisches zurückzuerobern, die Welt für die größten Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen, zusammenzubringen und unsere Sicherheit, unseren Wohlstand und unsere Werte voranzubringen".

Bidens Kandidaten für die Ministerposten müssen alle noch vom Senat bestätigt werden. Dort haben derzeit die Republikaner eine knappe Mehrheit. Die Mehrheitsverhältnisse könnten sich aber durch zwei Stichwahlen im Bundesstaat Georgia Anfang Januar noch verschieben. Biden wurde von US-Medien zum Sieger der Präsidentenwahl vom 3. November erklärt, der republikanische Amtsinhaber Trump weigert sich aber, seine Niederlage einzuräumen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. November 2020 um 20:00 Uhr.