Zivilisten fliehen aus Idlib. | Bildquelle: dpa

UN-Sicherheitsrat "Horror syrischer Flüchtlinge vervielfacht"

Stand: 20.02.2020 03:38 Uhr

Im Nordwesten Syriens verschlechtert sich die Lage der Menschen weiter. Der Horror habe sich vervielfacht, so ein UN-Sprecher. Der Sicherheitsrat forderte eine internationale Antwort auf das Leid in Idlib.

Von Antje Passenheim, ARD-Studio New York

Ein ungewöhnlicher Einstieg in die Beschreibung einer Tragödie: Mark Lowcock empfiehlt dem UN-Sicherheitsrat einen Oscar-nominierten Dokumentarfilm. "The Cave" berichtet über eine unterirdische Klinik in der syrischen Provinz Ost-Ghuta. Dort werden Zivilisten und auch die jüngsten Opfer des Bürgerkriegs behandelt. Der UN-Nothilfekoordinator zitiert eine syrische Kinderärztin aus diesem Film:

"Dieselben Kinder, die ich in Ost-Ghuta behandelt habe, sind nun wieder in Idlib vertrieben. Immer noch im Bombenhagel, immer noch in Angst, immer noch ohne Dach über dem Kopf. Immer noch ohne Bildung. Das ist kein Leben."

Lage in Idlib
Morgenmagazin, 20.02.2020, Alexander Stenzel, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Seit die syrische Regierungsarmee im vergangenen Dezember ihre Offensive auf die letzte große Rebellenhochburg um die Stadt Idlib begonnen hat, seien rund 900.000 Menschen dort auf der Flucht - über die Hälfte von ihnen Kinder. Das letzte Mal hatte Lowcock Anfang des Monats berichtet.

Tausende Menschen auf der Flucht

"Der Horror hat sich seitdem vervielfacht", mahnt Lowcock. Die heranrückenden Frontlinien hätten innerhalb weniger Tage Tausende Menschen in die Flucht geschlagen. Der UN-Mann, der schon viel gesehen hat, berichtet von Familien, die versuchten, dem "unerbittlichen Bombardement aus der Luft und vom Boden aus zu entkommen."

"Viele zu Fuß oder auf offenen Trucks bei Minusgraden, in Regen und Schnee. Stellen sie sich die Trauer von Eltern vor, die mit ihrem Kind aus einem Kriegsgebiet fliehen - um das Kind dann erfrieren zu sehen..."

Der UN-Sicherheitsrat (Archivbild). | Bildquelle: dpa
galerie

Der UN-Sicherheitsrat (Archivbild).

Im Bombenhagel seien alleine in der ersten Monatshälfte rund 35 Kinder und etwa doppelt so viele Erwachsene gestorben. Lowcock warnte: Wenn sich nichts ändere, drohe die größte humanitäre Horrorgeschichte des 21. Jahrhunderts. Das griff auch der deutsche UN-Botschafter auf.  Christoph Heusgen forderte: Die UN müssten sich stärker beteiligen.

"Es ist Zeit für den Generalsekretär, dass er sich der Herausforderung stellt. Wir haben als UN-Sicherheitsrat eine große Verantwortung, zu stoppen, was dort passiert. Wir dürfen keine Anstrengung unterlassen!"

Günter Seufert, Stiftung Wissenschaft und Politik, zur katastrophalen Lage in Idlib
Morgenmagazin, 20.02.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Warnung an Syrien und Russland

Die syrische Regierung, Russland und andere Verbündete wollten demonstrieren, dass es eine militärische Lösung in dem Konflikt gebe. Heusgen warnte:

"Das muss gestoppt werden, wenn wir nicht die größte humanitäre Horrorgeschichte des 21. Jahrhunderts wollen."

Der deutsche Botschafter warnte auch davor: Wenn nichts geschehe, dann könnten bald mehr Syrer außerhalb ihres Landes leben als innerhalb. Und die, die im Land blieben, würden in einem völlig zerstörten Land leben.

UN: „Horror neuer syrischer Flüchtlingskrise vervielfacht“
Antje Passenheim, ARD New York
19.02.2020 21:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete BR24 aktuell am 20. Februar 2020 um 06:21 Uhr.

Darstellung: