Die Marinebasis von Seweromorsk | Bildquelle: STR/EPA-EFE/REX

Viele Tote Verheerender Brand auf russischem U-Boot

Stand: 02.07.2019 17:17 Uhr

Bei einem Feuer in einem russischen U-Boot sind mindestens 14 Seeleute ums Leben gekommen. Das Tiefsee-U-Boot war für Forschungszwecke in russischen Gewässern im Einsatz. Die Soldaten starben an Rauchvergiftung.

Bei einem Brand an Bord eines Unterseebootes der russischen Marine sind mindestens 14 Seeleute gestorben. Wie das Verteidigungsministerium in Moskau nach Angaben von Nachrichtenagenturen mitteilte, ereignete sich das Unglück bereits am Montag. Das Tiefsee-U-Boot war demnach für Forschungszwecke in russischen Gewässern im Einsatz. Der Brand sei bei den Arbeiten in tiefen Gewässern entstanden, die Männer erstickten den Angaben zufolge durch die giftigen Gase.

Das Feuer sei gelöscht, das U-Boot befinde sich inzwischen auf dem russischen Marinestützpunkt Seweromorsk. Eine Untersuchung zur Ursache des Brandes sei eingeleitet.

Beiboot eines atomgetriebenen Tauchboots

Laut der russischen Nachrichtenseite NBC handelt es sich um das Beiboot des neuen atomgetriebenen Tiefseetauchboots AS-12 "Loscharik", das wegen seiner speziellen Konstruktion besonders tief tauchen kann.

Die schwerste Katastrophe mit einem russischen Atom-U-Boot ereignete sich im Jahr 2000, als die "Kursk" bei einer Übung in der Barentsee sank. Alle 118 Besatzungsmitglieder starben.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 02. Juli 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: