Ein Retter steht in Carita in Indonesien inmitten von Trümmern | Bildquelle: AP

Viele Tote nach Tsunami Behörden warnen vor weiteren Flutwellen

Stand: 23.12.2018 18:27 Uhr

Der Tsunami im Westen Indonesiens hat mindestens 222 Menschen getötet. Rettungskräfte versuchen, in die Katastrophengebiete auf Java und Sumatra vorzudringen. Die Behörden warnen vor weiteren Flutwellen.

Von Lena Bodewein, ARD-Studio Südostasien

Nach dem verheerenden Tsunami an der indonesischen Küste steigt die Zahl der Opfer. Wie die Katastrophenschutzbehörde mitteilte, wurden bislang mindestens 222 Tote gezählt. Mehr als 843 weitere Menschen wurden verletzt, als die Flutwellen Küstenregionen zwischen den Inseln Java und Sumatra überrollten.

Der Tsunami hatte die Küsten in der Meerenge der Sundastraße im Verlauf des späten Samstagabends getroffen.

Hunderte Tote und Verletzte nach Tsunami in Indonesien
tagesthemen 23:15 Uhr, 23.12.2018, Tamara Anthony, ARD Berlin zzt. Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bühne von hinten überspült

In einer Küstenstadt auf Java hatte eine Firma ihre Belegschaft zu einer Betriebsfeier eingeladen. Die indonesische Rockband "Seventeen" spielte, als eine Flutwelle die Bühne von hinten überspülte. Im Internet kursieren Filmaufnahmen, auf denen zu sehen ist, wie Panik ausbricht. Dann reißt die Aufnahme ab.

Bassist und Manager der Band sind tot. Weitere Bandmitglieder werden vermisst. Auch viele Zuschauer wurden getötet.

Ein vom Tsunami zerstörtes Haus in Carita/Indonesien | Bildquelle: AFP
galerie

Ein vom Tsunami zerstörtes Haus in Carita auf Java. Viele Touristen kommen in die Strandorte der Küstenregion. Gerade bei Bewohnern von Jakarta sind sie beliebt.

Häuser und Hotels zerstört

Am Tag nach der Katastrophe versuchen die Rettungskräfte auf den Inseln Java und Sumatra auf beiden Seiten der Sundastraße, zu den verwüsteten Gebieten vorzudringen. Hunderte Häuser wurden zerstört, Hotelanlagen beschädigt, Autos und Schiffe fortgerissen.

"Wir versuchen, die Zugangsstraßen freizuräumen, da so viel Schutt in der vergangenen Nacht dorthin gespült wurde. Wir müssen sie unbedingt räumen", sagt Nana Sukmana, Leiter der örtlichen Katastrophenschutzbehörde. Viele Gebiete können die Helfer noch nicht erreichen. Darum fürchten die Behörden, dass die Opferzahlen noch weiter steigen werden.

"Unter den Opfern sind viele Anwohner, die hier Stände und Läden für die Besucher betrieben haben. Und auch von ihnen sind viele gestorben", so Sukmana.

1/12

Der Vulkan, die Flut und dann der Tsunami

Mann steht an der Küste bei Pandeglang (Indonesien) nach dem Tsunami

Die Küste bei Pandeglang - in ruhigen Zeiten ein beliebter Ausflugsort auch für Menschen aus der Millionenstadt Jakarta. Hier und entlang anderer Strände der Sundastraße traf der Tsunami an Land. | Bildquelle: REUTERS

"Kind des Krakatau"

Viele Touristen kommen in die Strandorte der Küstenregion. Gerade bei Bewohnern der indonesischen Hauptstadt Jakarta sind sie beliebt. Von hier aus fahren Ausflugsboote zu dem legendären Vulkan Krakatau. Die Touristen wollen meist auch sein sogenanntes Kind besuchen - die Vulkaninsel Anak Krakatau (Kind des Krakatau).

Der Anak Krakatau entstand, nachdem der Krakatau im Jahr 1883 bei einem verheerenden Ausbruch in einer gigantischen Eruption verschwand. Die Flutwellen töteten damals 36.000 Menschen.

Tsunami nach unterseeischem Erdrutsch

Seit Juni war der "kleine Krakatau" immer wieder ausgebrochen. Die Eruption gestern Abend führte zu einem unterseeischen Erdrutsch. Dadurch entstand der Tsunami. Die Flutwelle wurde wohl noch durch den Vollmond verstärkt.

Nur 25 Minuten nach dem Vulkanausbruch traf sie auf die Küsten von Sumatra und Java. Wegen dieser schnellen Abfolge der Ereignisse konnten Warnungen die Bewohner nicht erreichen.

Vulkan ist nach wie vor aktiv

Heute warnte die Militärpolizei vor weiteren Flutwellen. Bewohner und Touristen sollten die Strände meiden, denn der Vulkan sei nach wie vor aktiv und könne weitere Flutwellen auslösen.

Die Situation erinnert an den fatalen Tsunami von 2004 - wieder ist es Weihnachten, und wieder wird ein Tsunami in Indonesien ausgelöst. Damals starben mehr als 230.000 Menschen in Indonesien und Thailand.  

Region mit starker Tektonik

Die rund 18.000 Inseln Indonesiens liegen auf dem sogenannten pazifischen Feuerring, einer Region mit besonders starker tektonischer Aktivität. Immer wieder erschüttern Erdbeben, Vulkanausbrüche und Tsunamis das Land.

Der Tsunami von gestern Abend ist der zunächst letzte in einer Reihe von Naturkatastrophen, die Indonesien in diesem Jahr heimgesucht haben: Dazu zählen die Erdbeben auf der Insel Lombok im Sommer mit Hunderten Toten, sowie das Beben und der Tsunami auf Sulawesi mit Tausenden Toten im September.

Tödlicher Tsunami trifft Indonesien
Lena Bodewein, ARD Singapur
23.12.2018 12:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. Dezember 2018 um 14:10 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: