Massendemonstration in Prag gegen den tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babis | Bildquelle: AP

Massenproteste in Prag Hunderttausende gegen Babis

Stand: 23.06.2019 17:43 Uhr

Eine so große Kundgebung gab es in Prag seit dem Sytemwechsel im Jahr 1989 nicht mehr: Mehrere Hunderttausend Tschechen haben für den Rücktritt von Regierungschef Babis demonstriert. Der zeigt sich unbeeindruckt.

Bei der größten Demonstration in Prag seit 30 Jahren haben mehrere Hunderttausend Menschen gegen die Regierung protestiert. Die Veranstalter vom Netzwerk "Eine Million Augenblicke für Demokratie" sprachen von mindestens 250.000 Teilnehmern, die sich am Nachmittag auf der Letna-Ebene oberhalb der Moldau versammelten.

Beobachtern zufolge war es die größte Massenkundgebung in Prag seit der "Samtenen Revolution", der demokratischen Wende von 1989. Die Mobilfunkdienste fielen wegen Überlastung aus. Eine U-Bahn-Station musste wegen des Andrangs gesperrt werden.

Mehr als 250.000 Menschen demonstrieren gegen Prager Regierungschef Babis
tagesschau 20:00 Uhr, 23.06.2019, Danko Handrick, ARD Prag

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sofortigen Rücktritt gefordert

Die Demonstranten forderten unabhängige Ermittlungen gegen Regierungschef Andrej Babis von der populistischen Partei ANO und seinen sofortigen Rücktritt.

Der Student Mikulas Minar von "Eine Million Augenblicke für die Demokratie" sagte, man akzeptiere nicht, dass "eine strafverfolgte Person, ein ehemaliger kommunistischer Geheimagent, ein Oligarch, der zig Subventionen von den tschechischen Steuerzahlern kassiert hat, unser Premierminister ist".

Anklage empfohlen

Die tschechische Polizei empfahl eine Anklage gegen Babis wegen der Causa "Storchennest": Er soll unrechtmäßig EU-Subventionen für den Bau eines Luxusressorts erhalten haben. Außerdem attestiert die EU-Kommission dem Milliardär und Gründer des Agrofert-Konzerns einen Interessenkonflikt zwischen seinen politischen und unternehmerischen Tätigkeiten.

Der 64 Jahre alte Babis weist alle Anschuldigungen zurück und lehnt Gespräche mit den Demonstranten ab. Mit Unterstützung von Präsident Milos Zeman führt er seit fast genau einem Jahr ein Minderheitskabinett mit den geschwächten Sozialdemokraten. Zum ersten Mal seit der Wende 1989 sind die Kommunisten indirekt an der Regierung beteiligt, die Babis tolerieren. Auch die Wähler seiner Protestpartei ANO, vor allem ältere Menschen auf dem Land, halten ihm die Treue.

Mikulas Minar, Chef der Bewegung "Eine Million Augenblicke für die Demokratie", spricht zu Demonstranten | Bildquelle: FILIP SINGER/EPA-EFE/REX
galerie

Für die Babis-kritische Bewegung von Mikulas Minar ist die Demonstration ein großer Erfolg.

Andrej Babis | Bildquelle: AFP
galerie

Ministerpräsident Babis verweigert den Dialog mit den Demonstranten.

Misstrauensabstimmung steht an

Am Mittwoch muss sich die Regierung im Parlament einer Misstrauensabstimmung stellen. Ein Erfolg der Opposition gilt aufgrund der Stimmverhältnisse als unwahrscheinlich. Zudem haben Sozialdemokraten und Kommunisten wegen schwacher Umfragewerte kein Interesse an einer Neuwahl.

Nach Einschätzung des ARD-Korrespondenten Danko Handrick könnte es für Babis aber problematisch werden, wenn die Proteste nach der Sommerpause anhalten. Dies haben die Veranstalter angekündigt.

Mit Informationen von Margarete Allweiss, ARD-Studio Prag

Die größte Demonstration seit der Samtenen Revolution
Marianne Allweiss, ARD Prag
23.06.2019 21:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 23. Juni 2019 um 16:00 Uhr.

Darstellung: