Donald Trump | Bildquelle: AP

Whistleblower-Enthüllung "Es bleibt einem die Spucke weg"

Stand: 26.09.2019 19:33 Uhr

Der Whistleblower in Trumps Ukraine-Affäre hat dem Weißen Haus Vertuschungsversuche vorgeworfen. Die Demokraten sind entsetzt, die Republikaner sprechen von einem Informationskrieg.

Von Martina Buttler, ARD-Studio Washington

Das Dokument hat die Ukraine-Affäre ins Rollen gebracht, jetzt wurde die Beschwerde des Whistleblowers veröffentlicht. Schockierend und beunruhigend sei der Bericht, sagen die Demokraten. In dem Papier wirft der anonyme Geheimdienstmitarbeiter dem Weißen Haus Vertuschungsversuche vor.

Die wortwörtliche Mitschrift des Telefonats zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem ukrainischen Kollegen Wolodymyr Selenskyj sollte vom Weißen Haus unter Verschluss gehalten werden, schreibt der Hinweisgeber. Regierungsmitarbeiter hätten sich ihm gegenüber sehr beunruhigt über den Inhalt des Telefonats gezeigt.

Whistleblower in Ukraine-Affäre wirft Weißem Haus Vertuschung vor
tagesschau 20:00 Uhr, 26.09.2019, Stefan Niemann, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Ich beschreibe es als explosiv"

Die Abgeordnete der Demokraten, Jackie Speier, zeigt sich entsetzt über das, was in der Beschwerde des Whistleblowers steht: "Ich beschreibe es als explosiv", sagt sie. "Es bleibt einem die Spucke weg. Ich konnte nicht glauben, was ich da gelesen habe."

Trump bat den ukrainischen Präsidenten in dem Telefonat, zu untersuchen, ob Joe Biden und dessen Sohn sich etwas hätten zuschulden kommen lassen. Biden ist im Moment der aussichtsreichste Kandidat der Demokraten, um gegen Trump bei der Wahl anzutreten. Der US-Präsident habe die Macht seines Amtes missbraucht, ist der Whistleblower überzeugt.

Trump selbst überschlägt sich auf Twitter. Er beschuldigt die Demokraten, dass sie versuchten, die Republikanische Partei zu zerstören. Alle sollten zusammenhalten. Die Vorwürfe seien ein einziger Schwindel. Er habe niemanden gedrängt oder unter Druck gesetzt.

Republikaner bremsen

Geheimdienstdirektor Joseph Maguire sagte vor einem Ausschuss des US-Repräsentantenhauses aus. Dort macht Devin Nunes von den Republikanern ganz klar, was er von den Ermittlungen der Demokraten hält. "Ich gratuliere den Demokraten zu ihrem neuen Informationskrieg gegen den US-Präsidenten, bei dem sie einmal mehr von den Medien unterstützt werden."

Einige Republikaner bremsen allerdings. John Kasich, der seit langem ein innerparteilicher Kritiker Trumps ist, sieht das Telefonat des US-Präsidenten durchaus kritisch, erklärt er auf CNN. "Es ist eine unglaubliche Sache", sagte er. "Das hätte er nie machen sollen. Aber worüber sind wir überrascht?" Der Präsident mache und sage Dinge, die absolut schockierend seien. "Aber was er da gemacht hat, war unangemessen für einen US-Präsidenten."

Maguire verteidigt Whistleblower

Geheimdienstchef Maguire verteidigte bei seinen Aussagen vor dem Geheimdienstausschuss den Whistleblower: "Ich will betonen, dass ich überzeugt bin, dass der Whistleblower und der Generalinspekteur in gutem Glauben gehandelt haben. Sie haben alle Regeln und Gesetze genau befolgt."

Wer der Hinweisgeber ist, ist unbekannt. Ob die Beschwerde am Ende zu einem Amtsenthebungsverfahren führt, ist nicht klar. Die Demokraten prüfen derzeit, ob es genug Beweise gibt, um ein solch schwerwiegendes Verfahren einzuleiten. Ob es am Ende Erfolg hat, ist fraglich, da darüber der Senat entscheiden muss, in dem die Republikaner die Mehrheit haben.  

Whistleblower Papier veröffentlicht
Martina Buttler, ARD Washington
26.09.2019 18:01 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 26. September 2019 um 18:00 Uhr.

Korrespondentin

Martina Buttler Logo WDR

Martina Buttler, WDR

Darstellung: