Mette Frederiksen | Bildquelle: Mads Claus Rasmussen/EPA-EFE/REX

Dänemark zu Trump-Absage Verschnupft bis entsetzt

Stand: 21.08.2019 18:02 Uhr

Die offiziellen Reaktionen in Dänemark auf Trumps Besuchs-Absage fallen zwar diplomatisch aus. Doch Opposition und Medien verurteilen die Entscheidung als schweren diplomatischen Affront.

Von Carsten Schmiester, ARD Studio Stockholm

Die Dänen halten sich zurück bei offiziellen Reaktionen auf den geplatzten Staatsbesuch. Leicht wird ihnen das nicht gefallen sein, aber so geht Diplomatie, wenn man nicht Donald Trump heißt. Immerhin hatte ihn die Königin persönlich nach Kopenhagen eingeladen. Man sei "überrascht", ließ Margrethe II. mitteilen, mehr habe man nicht zu sagen zur Absage aus Washington.

Gemäßigte Reaktion auf Trumps absurde Forderung

Diese erfolgte offenbar aus Enttäuschung über die Weigerung Dänemarks, Grönland an die USA zu verkaufen. Erst hatte man diese Idee gar nicht ernst genommen. Aber als Trump Meldungen darüber bestätigte, gab es ein klares Nein. Von der grönländischen Regierung zuerst, ohne die ein solcher Deal gar nicht denkbar wäre, aber auch von Dänemarks Regierungschefin Mette Frederiksen. Sie nannte das Ganze "absurd", bemühte sich aber um gemäßigtere Worte in ihrer offiziellen Stellungnahme zu Trumps Trotzreaktion:

"Ich bin sowohl verärgert, als auch überrascht, dass der Präsident seinen Staatsbesuch abgesagt hat. Die Absage ändert aber nichts am guten Verhältnis zwischen Dänemark und den USA. Wir schauen nach vorne und wollen den guten Dialog fortsetzen."

Nach Absage an Grönland-Kauf: Trump sagt Dänemarkbesuch ab
tagesschau 20:00 Uhr, 21.08.2019, Christian Stichler, ARD Stockholm

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schwerer diplomatischer Affront

Soweit das offizielle Dänemark. Presse und andere Politiker außerhalb der sozialdemokratischen Minderheitsregierung waren da deutlicher. Trumps Absage gilt als schwerer diplomatischer Affront und als Ausdruck der auf einem Tiefpunkt angekommenen dänisch-amerikanischen Beziehungen.

Aaja Chemnitz Larsen ist grönländische Abgeordnete im dänischen Parlament. Sie wies auf eine aus ihrer Sicht positive Nebenwirkung des Eklats für ihre Heimat hin.  

"Der neue Blick auf das Gemeinsame zwischen Dänemark und Grönland hat den Effekt, dass die Verbindung jetzt stärker wird. Wir erwarten, dass Dänemark sich künftig mehr anstrengt, Grönland bei der Zusammenarbeit als gleichberechtigten Partner zu sehen."

Christian Stichler, ARD Stockholm, über die Hintergründe des diplomatischen Affronts
tagesschau24 15:00 Uhr, 21.08.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Grönland und Dänemark rücken zusammen

Das Verhältnis zwischen Dänemark und dem weitgehend autonomen Grönland war bisher nämlich nicht besonders gut, die Grönländer fühlten sich vernachlässigt und nun auf unerwartete, und im Kern ja auch ungewollte Weise aufgewertet. Die Dänen werden nun nachdenklich: was ihre Beziehungen zu Grönland angeht natürlich, aber vor allem die Beziehungen zu den USA. Jakob Ellemann Jensen ist politischer Sprecher der liberalkonservativen Venstre-Partei:

"Die USA sind unser wichtigster Verbündeter und waren Garant für Frieden, Freiheit und Sicherheit seit dem Zweiten Weltkrieg. Dazu kann man unterschiedliche Meinungen haben, aber so ist es. Jetzt müssen wir uns allerdings überlegen, mit wem wir in Zukunft Allianzen bilden."

Diese Frage ist für andere Parteien offenbart schon beantwortet. Zum Beispiel für Morten Østergaard von der linksliberalen "Radikalen Venstre". Er nannte Trumps Absage rücksichtslos und twitterte weiter, die Wirklichkeit stelle schlimmste Vorstellungen in den Schatten. Denn fast jeder im US-Außenministerium hätte Trumps Absage vorausahnen müssen. Das Ganze zeige, dass Dänemark die Länder der Europäischen Union mehr denn je als seine engsten Verbündeten betrachten sollte. Denn Trump sei schlichtweg unberechenbar.

Darstellung: