Donald Trump | Bildquelle: dpa

Trump legt nach "Deutsche Behörden verschweigen Verbrechen"

Stand: 19.06.2018 17:52 Uhr

US-Präsident Trump bleibt dabei: Die Kriminalität in Deutschland habe infolge der Zuwanderung stark zugenommen, meint er. Kanzlerin Merkel wies dies zurück: Die Kriminalstatistik spreche für sich.

Die Kriminalität in Deutschland habe "um zehn Prozent plus" zugenommen, "seit Migranten aufgenommen werden", sagt US-Präsident Donald Trump. Auf Twitter schrieb er, die deutschen Behörden wollten aber nicht über diese Verbrechen berichten. In anderen Ländern sei die Zunahme der Kriminalität noch schlimmer.

Bundeskanzlerin Angela Merkel wies die Aussagen Trumps zurück. Die kürzlich vorgelegte polizeiliche Kriminalstatistik weise "leicht positive Entwicklungen" auf, sagte die CDU-Politikerin bei einem Treffen mit Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron in Merseberg. Die Kriminalstatistik "spricht für sich", betonte sie.

Laut den amtlichen Statistiken ist die Zahl der Verbrechen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Die im Mai von Bundesinnenminister Horst Seehofer vorgelegte Polizeiliche Kriminalstatistik weist 5,76 Millionen Straftaten im vergangenen Jahr aus - dies ist der niedrigste Wert seit 1992.

Behauptungen ohne Belege

Trump hatte dennoch bereits am Montag Deutschland als warnendes Beispiel dafür beschrieben, dass durch die Zuwanderung die Kriminalität deutlich zunehme. Die Kriminalität sei in Deutschland "weit nach oben" gegangen, twitterte er.

"Wir wollen nicht, dass das, was mit der Einwanderung in Europa passiert, uns passiert", warnte Trump. Merkel stecke wegen ihrer Flüchtlingspolitik in einer tiefen Vertrauenskrise. "Die Menschen in Deutschland wenden sich gegen ihre Führung", schrieb Trump. Er gab aber keine Belege für seine Behauptungen an.

Den aktuellen Streit der Kanzlerin mit der CSU um den Umgang mit Flüchtlingen an der Grenze führte er auf diese Vertrauenskrise zurück: Das Thema Migration "erschüttert die ohnehin schon prekäre Koalition in Berlin".

Die Einwanderungspolitik des US-Präsidenten ist momentan Gegenstand einer heftigen innenpolitischen Debatte. Dabei geht es vor allem um die von den US-Behörden seit Monaten verfolgte Praxis, illegal von Mexiko über die Grenze gelangte Migranten von ihren Kindern zu trennen. Die Kritik an dieser rigorosen Praxis hat in den vergangenen Tagen auch aus den Reihen von Trumps Republikanischer Partei massiv zugenommen.

Deutschland als abschreckendes Beispiel

Konservative in den USA nutzen Deutschland als abschreckendes Beispiel, um Stimmung zu machen. "Endlich lässt die Realität die Politiker in Deutschland innehalten und nachdenken", sagte der ehemalige Trump-Berater im Weißen Haus, Sebastian Gorka, in Trumps konservativem Lieblingssender Fox News.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Juni 2018 um 16:00 Uhr.

Darstellung: