Trauer um Aylan Kurdi und seine Familie

Aylans Vater bei Beisetzung in Kobane Ertrunkener Flüchtlingsjunge beerdigt

Stand: 04.09.2015 12:24 Uhr

Der auf der Flucht nach Europa ertrunkene dreijährige Aylan ist in seiner syrischen Heimatstadt Kobane beigesetzt worden. Sein Vater forderte anlässlich der Beerdigung mehr Hilfe für Flüchtlinge.

"Ich hoffe, dass meine Geschichte die Menschen dazu bringt, den Flüchtlingen mehr zu helfen", sagte Aylans Vater Abdullah Kurdi dem kurdischen Sender Rudaw. Seinen Sohn Aylan sowie dessen Bruder und Mutter, die bei der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrunken waren, hat er gerade in der nordsyrischen Stadt Kobane beerdigt.

Kurdi brachte die Leichen seiner Familie in einen Fahrzeugkonvoi nach Kobane. Nahe der türkischen Stadt Suruc passierte er die syrische Grenze. Türkische Abgeordnete begleiteten ihn.

Der leblose Körper von Aylan war an einem Strand im türkischen Bodrum angespült worden. Seine Familie wollte per Boot die griechische Insel Kos erreichen. Das Foto des toten Kindes löste international Bestürzung aus.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 03. September 2015 um 22:30 Uhr.

Darstellung: