Der beschädigte Lieferwagen auf einem Gehweg | Bildquelle: dpa

Zehn Tote in Toronto "Er mähte die Menschen einfach um"

Stand: 24.04.2018 09:00 Uhr

Im kanadischen Toronto ist ein Wagen in eine Gruppe Fußgänger gerast. Zehn Menschen starben, der mutmaßliche Täter wurde festgenommen. Die Polizei geht von Vorsatz aus.

Von Georg Schwarte, ARD-Studio New York

Dramatische Bilder mitten aus Toronto. Ein schwarzgekleideter Mann steht neben einem weißen Lieferwagen, hält einen schwarzen Gegenstand Richtung Polizei. Ein Polizist richtet seine Waffe auf ihn und schreit: "Runter legen Sie sich hin. Runter auf den Boden." Der mutmaßliche Todesfahrer, wie sich später herausstellt, ein 25-jähriger Student des Seneca College schreit. "Töte mich. Kill me. Schieß mir in den Kopf."

Lieferwagen rast über Fußweg und tötet zehn Menschen
tagesschau 09:00 Uhr, 24.04.2018, Torsten Beermann, ARD New York

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Es ist das Ende verstörender Minuten in der größten Metropole Kanadas. Kurz zuvor war der Fahrer, den der Polizist schließlich überwältigte und festnahm, mit dem angemieteten Lieferwagen auf einer Strecke von mehr als einem Kilometer über einen Fußgängerweg gerast.

Augenzeugen verfolgten, was dann passierte: "Er mähte einen Menschen nach dem anderen um. Eine Frau in einer Bushaltestelle, einen nach dem anderen", sagt Ali, ein junger Mann. Fassungslos verfolgten er und zahlreiche Passanten, wie der Wagen wie aus dem Nichts auf dem Gehweg auftauchte und ungebremst Fußgänger überrollte. Verletzte, Tote blieben zurück.

Todesfahrt in Toronto: Was bisher bekannt ist

- Am Montag Nachmittag (Ortszeit) überfährt ein weißer Lieferwagen mehrere Menschen im kanadischen Toronto.
- Der Anschlag ereignet sich im Bezirk North York - nördlich von der Innenstadt.
- Auf einer Strecke von 1,5 Kilometern werden Menschen überfahren, die auf dem Bürgersteig laufen.
- Zehn Menschen werden getötet.
- Das Tatfahrzeug war ein Mietauto.
- Der mutmaßliche Täter ist der 25-jährige Alek M. Er wurde festgenommen.
- Laut Polizei handelte er mit Vorsatz.
- Sein Motiv ist noch unklar.
- Laut NBC und CTV könnte er geistig verwirrt sein.

"Hier ist überall Blut"

Stunden später die traurige Gewissheit: Zehn Tote, 15 Verletzte. Der stellvertretende Polizeichef Pete Yuin steht neben Torontos Bürgermeister und bestätigt die Opferzahlen. Gegen 13.27 Uhr Ortszeit gingen bei der Polizei in Toronto die ersten Notrufe ein. Augenzeugen dachten zuerst, der Fahrer habe einen Herzinfarkt erlitten, merkten aber schnell, dass das Fahrzeug allem Anschein nach absichtlich in die Menschen gesteuert wurde. Dass die Attacke mit Vorsatz geschah, bestätigte inzwischen die Polizei.

"Eine Person wurde von dem Lieferwagen mitgeschleift. Hier ist überall Blut", sagt ein Augenzeuge. Er zittert, als er erzählt, was er an diesem Frühlingstag in Toronto sehen musste. Von den Ermittlungskräften bisher keinerlei Angaben über mögliche Motive, Hintergründe, über Herkunft und Alter des Fahrers.

Der Bürgermeister der Millionenstadt, der Finanzmetropole Kanadas, auch er fassungslos. Toronto, eine Stadt die für multikulturelles Leben und Vielfalt stehe. Unsere Bürger müssen jetzt zusammenstehen, so der Bürgermeister John Tory: "Das sind Dinge, mit denen wir nicht rechnen, nirgendwo. Aber ganz besonders nicht hier in Toronto."

Straßensperre in Toronto | Bildquelle: dpa
galerie

Die Tat ereignete sich mitten in einem belebten Geschäftsviertel Torontos.

Torontos Bürgermeister John Tory | Bildquelle: dpa
galerie

Torontos Bürgermeister sprach den Anwohnern Mut zu

Polizei war in erhöhter Alarmbereitschaft

Der Tatort ist weiträumig abgesperrt. Die Ermittlungen vor Ort, so die Behörden, werden Tage in Anspruch nehmen. Der stellvertretende Polizeichef erklärt, er werde zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Informationen über den Fahrer oder mögliche Motive bekanntgeben. "Ich bitte jetzt alle Bürger, betet für die Opfer und helft der Polizei, diese Angelegenheit erfolgreich zu Ende zu bringen."

Kanadas Premier Justin Trudeau ist ebenfalls geschockt. Er sprach den Angehörigen und Opfern sein Mitgefühl aus. 18 Kilometer vom Anschlagsort ging zur selben Zeit gerade das G-7-Treffen der Außenminister im Beisein des deutschen Außenministers Heiko Maas zu Ende. Die Polizei war auch deshalb ohnehin in erhöhter Alarmbereitschaft.

Toronto: Lieferwagen rast in Menschenmenge
Georg Schwarte, ARD New York
24.04.2018 00:37 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 24. April 2018 Deutschlandfunk um 05:06 Uhr und Deutschlandfunk Kultur um 05:36 Uhr.

Darstellung: