Satellitenbild des Vulkanausbruchs in Tonga. | EPA

Tsunami-Warnung nach Vulkanausbruch Menschen in Tonga bringen sich in Sicherheit

Stand: 15.01.2022 17:15 Uhr

Nach dem Vulkanausbruch in Tonga gilt eine Tsunami-Warnung, Menschen fliehen in höher gelegene Gebiete. In der Hauptstadt Nuku'alofa soll es eine 1,2 Meter hohe Flutwelle gegeben haben, laut Berichten wurden Häuser überschwemmt.

Nach einem Vulkanausbruch sind im Inselstaat Tonga im Südpazifik zahlreiche Menschen in höher gelegene Gebiete geflohen. Zuvor hatten die Behörden eine Tsunami-Warnung herausgegeben.

"Eine 1,2 Meter hohe Tsunami-Welle wurde in Nuku'alofa beobachtet", teilte der australische Wetterdienst mit. Wie lokale Medien unter Berufung auf Anwohner berichteten, überschwemmte die Flutwelle zahlreiche Häuser in der Inselhauptstadt. Es habe Asche geregnet und Telefonverbindungen seien ausgefallen. Das Ausmaß der Schäden ist derzeit noch unklar.

Die Behördenvertreterin Victorina Kioa forderte die Menschen auf, "sich von allen gefährlichen Orten fernzuhalten, das heißt von Stränden, Riffen und allen flachen Küstenabschnitten". Der König des Inselstaats, Tupou VI., wurde Berichten zufolge von seinem Palast in Nuku'alofa in eine Villa fernab der Küste gebracht. 

Auch an US-Küste Auswirkungen möglich

Auch die Behörden weiterer Pazifik-Staaten gaben Tsunami-Warnungen heraus, darunter Japan, Fidschi, Samoa und Neuseeland. Menschen wurden aufgefordert, von Küstengebieten fernzubleiben. Der Nationale Wetterdienst der USA (NOAA) teilte mit, Auswirkungen könnten sich auch an Teilen der Westküste des Landes sowie in Alaska bemerkbar machen. Für Hawaii wurde ebenfalls ein Tsunami-Hinweis herausgegeben. Bislang seien dort aber keine Schäden gemeldet worden.

Das Militär von Neuseeland, das mehr als 2300 Kilometer von Tonga entfernt liegt, befand sich eigenen Angaben zufolge in Alarmbereitschaft, um im Notfall helfen zu können. Eine Warnung für Amerikanisch-Samoa wurde wieder aufgehoben.

Tonga liegt im Südpazifischen Ozean

Vulkan seit Dezember immer wieder aktiv

Der Vulkan Hunga Tonga-Hunga Ha'apai war bereits am Freitag ausgebrochen. Er liegt etwa 30 Kilometer südöstlich der zu Tonga gehörenden Insel Fonuafo'ou (auch als Falcon Island bekannt).

Wissenschaftler hätten massive Explosionen, Donnern und Blitzschläge nahe dem Vulkan beobachtet, meldete die Nachrichtenwebsite Matangi Tonga. Auf Satellitenbildern sei eine fünf Kilometer breite Asche- und Gaswolke zu sehen gewesen. Sie sei in eine Höhe von rund 20 Kilometern gestiegen. Die Eruption am Samstag dauerte acht Minuten lang und war so stark, dass sie selbst auf den mehr als 800 Kilometer entfernten Fidschi-Inseln noch "wie ein weit entferntes Donnergrollen" zu hören war, wie Behördenvertreter dort mitteilten.

Der Vulkan ist seit Dezember immer wieder aktiv. Jedoch war die jüngste Eruption laut TGS sieben Mal stärker als der letzte Ausbruch. Die Behörde warnte auch vor möglichem saurem Regen in der Region.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 15. Januar 2022 um 14:00 Uhr.