Helfer in der Tham-Luang-Höhle | Bildquelle: PONGMANAT TASIRI/EPA-EFE/REX/Shu

Höhle in Thailand Regen verzögert Suche nach Fußballteam

Stand: 28.06.2018 17:09 Uhr

Seit sechs Tagen wird eine Jugendfußballmannschaft in Thailand nach Überschwemmungen vermisst. Starke Regenfälle machen die Suche beinahe unmöglich. Bei Helfern und den Familien wächst die Verzweiflung.

Bei der Suche nach der in einer thailändischen Höhle vermissten Fußballmannschaft kämpfen die Einsatzkräfte erneut mit Rückschlägen. Dauerregen ließ den Wasserspiegel in der weit verzweigten Tham-Luang-Höhle weiter ansteigen. Die Taucheinsätze wurden vorerst ausgesetzt.

Suche nach zwölf Jugendlichen und ihrem Fußballtrainer in Thailand
tagesschau 16:00 Uhr, 28.06.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"In der gegenwärtigen Lage ist es nicht möglich, in die Höhle zu tauchen", sagte der thailändische Innenminister Anupong Paojinda. "Der Wasserstand ist zu hoch für das Suchteam, um wieder zurück in die Höhle zu gehen. Das Wasser hat fast den Höhleneingang erreicht."

Die Taucher müssten warten, bis der Wasserspiegel sinkt. Dabei sollen Pumpen helfen, die in der Nacht zum Mittwoch installiert worden waren. In der vergangenen Nacht wurde eine zweite Kammer des rund zehn Kilometer langen Höhlensystems überflutet. Helfer bereiteten die Bohrung eines Rettungsschachtes vor und suchten mit Drohnen nach anderen Höhleneingängen.

Helfer pumpen Wasser aus der Tham-Luang-Höhle | Bildquelle: AP
galerie

Mit Pumpen versuchen die Helfer, das Wasser aus der Höhle zu bekommen.

Helfer an der Tham-Luang-Höhle | Bildquelle: AP
galerie

Der Eingang der Höhle ist wegen der Wassermassen nicht erreichbar.

Hilfe aus dem Ausland

Insgesamt sind rund 1000 Einsatzkräfte von Armee, Polizei und Grenzschutz rund um die Uhr vor Ort, um die zwölf Jungen im Alter zwischen elf und 16 Jahren und ihren 25-jährigen Trainer zu retten.

Mittlerweile wird die Rettungsaktion auch vom Ausland unterstützt. Am Mittwoch trafen drei britische Höhlentaucher ein. Auch sie versuchten, in die Höhle zu gelangen, mussten aber wegen der Fluten wieder umkehren.

Auch Experten der US-Armeeeinheit Navy Seals trafen an der Höhle in einer abgelegenen Bergregion nahe der Grenze zu Laos und Myanmar ein, wie eine Sprecherin der US-Botschaft sagte.

Helfer an der Tham-Luang-Höhle | Bildquelle: REUTERS
galerie

Rund 1000 Rettungskräfte sind an der Höhle im Einsatz.

Seit Trainingsausflug vermisst

Die Fußballmannschaft, die aus der Region stammt, hatte am Samstag einen Ausflug in die Höhle gemacht. Heftige Regenfälle sorgten dann für eine Überschwemmung, so dass der Hauptausgang unpassierbar wurde. Seitdem gibt es von den Vermissten kein Lebenszeichen.

Vor der Höhle harren seit Tagen Angehörige der Kinder aus. Sie hoffen, dass die Eingeschlossenen sich vor der Sturzflut tiefer in die Höhle retten konnten und dort ausharren.

Thailands Regierungschef Prayut Chan-O-Cha kündigte an, die Höhle am Freitag zu besuchen. Er wolle "den Verwandten der vermissten Jungen und des Trainers und allen Einsatzkräften dort moralische Unterstützung" leisten, erklärte ein Regierungssprecher.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. Juni 2018 um 17:00 Uhr.

Darstellung: