Polizisten nahe des Einkaufszentrums in Thailand, in dem sich ein Schütze verschanzt hat. | Bildquelle: AFP

Thailand 29 Tote bei Amoklauf in Einkaufszentrum

Stand: 09.02.2020 14:31 Uhr

Ein Soldat hat bei einem Amoklauf im Nordosten Thailands mindestens 29 Menschen getötet und mehr als 50 verletzt. Er hatte sich in einem Einkaufszentrum verschanzt. Sicherheitskräfte erschossen den Mann.

Ein Soldat hat bei einem Amoklauf in Thailand 29 Menschen getötet und mindestens 57 verletzt. Das teilte Premierminister Prayut Chan-o-cha mit. Die Tat ereignete sich in der Stadt Nakhon Ratchasima im Nordosten des Landes, 260 Kilometer von der Hauptstadt Bangkok entfernt.

Sicherheitskräfte erschossen den Mann, wie die Polizei bestätigte. "Es ist jetzt vorbei", sagte Polizeichef Chakthip Chaijinda in Nakhon Ratchasima. Der Schütze sei in dem Einkaufszentrum getötet worden, in dem er sich versteckt hatte, bestätigte ein Sprecher. Er habe ein Maschinengewehr benutzt, was zu vielen Verletzten und Toten geführt habe.

Amoklauf in Thailand: Täter nach stundenlanger Geiselnahme erschossen
tagesschau24 09:00 Uhr, 09.02.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Polizei konnte 100 Menschen befreien

Polizei und Militär hätten das Einkaufszentrum gestürmt und mehr als 100 Menschen befreit. Der Amoklauf hatte am Samstagnachmittag begonnen. Videos in thailändischen Medien zeigten, wie Menschen am Abend aus der Ladenpassage flohen.

Die thailändische Tageszeitung "Khao Sod" berichtete, Polizisten hätten die Mutter des Soldaten zum Tatort begleitet. Sie sollte ihren Sohn zur Aufgabe bewegen. Die Polizei wies Anwohner an, ihre Häuser und Wohnungen nicht zu verlassen und sich fernzuhalten. Die Straßen um das Einkaufszentrum herum wurden zunächst abgesperrt.

Streit über ein Stück Land soll Auslöser gewesen sein

Laut Medienberichten soll der Amoklauf aber auf dem nahe gelegenen Militärstützpunkt Surathampithak begonnen haben. Der Soldat habe dort Waffen und Munition gestohlen. Prayut zufolge war der Streit über ein Stück Land Auslöser der Tat. Der Amokläufer soll sich mit einem anderen Soldaten und einer Frau gestritten haben. Er habe zuerst sie erschossen, hieß es aus Polizeikreisen. Dann fuhr er mit einem Militärfahrzeug zu dem Einkaufszentrum.

Die meisten Menschen wurden dann in dem Einkaufszentrum Terminal 21 getötet. Offenbar filmte sich der Mann während der Tat selbst und streamte seinen Amoklauf bei Facebook. Das Video wurde kurze Zeit später von der Plattform entfernt. Das Facebook-Konto des Soldaten wurde offensichtlich gesperrt.

Thailand: 26 Tote bei Amoklauf - Polizei erschießt Attentäter
Holger Senzel, ARD Singapur
09.02.2020 12:31 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 08. Februar 2020 um 17:15 Uhr.

Darstellung: