Polizeiautos stehen in der schwedischen Stadt Vetlanda auf der Straße | picture alliance / CARL CARLERT

Schweden Terrorermittlungen nach Stichwaffenangriff

Stand: 04.03.2021 08:43 Uhr

Ein junger Mann hat in der südschwedischen Kleinstadt Vetlanda mehrere Menschen angegriffen. Er wurde von der Polizei angeschossen und festgenommen. Der Vorfall wird inzwischen als mutmaßliche Terrortat eingestuft.

Nach einem Angriff in der südschwedischen Kleinstadt Vetlanda mit mehreren Verletzten ermittelt die Polizei wegen Terrorverdachts. Der Vorfall werde mittlerweile als mutmaßliche Terrortat eingestuft, teilte die schwedische Polizei mit. Zunächst war wegen versuchten Mordes ermittelt worden.

Nach jüngsten Angaben wurden sieben Menschen verletzt. Die Polizei korrigierte die Opferzahl in der Nacht nach unten. Zuvor war von acht Verletzten die Rede.

Mutmaßlicher Täter festgenommen

Bei der Tat in der rund 270 Kilometer südwestlich von Stockholm liegenden Kleinstadt hatte ein Mann eine Reihe von Menschen mutmaßlich mit einer Stichwaffe angegriffen. Der junge Angreifer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren wurde daraufhin von der Polizei angeschossen und festgenommen. Er kam verletzt in ein Krankenhaus.

Das Tatmotiv war zunächst ebenso unklar wie die genaue Art der Waffe. Nach Angaben der Polizei gibt es keine Hinweis auf weitere Täter. Der Festgenommene sei wegen geringfügiger Vergehen bereits bekannt, heißt es weiter.

Schwedens Innenminister Mikael Damberg sprach nach Angaben der Nachrichtenagentur TT in einer Mitteilung davon, dass mehrere Personen schwer verletzt worden seien. Berichte über Tote gab es nicht.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 03. März 2021 um 20:30 Uhr.