Der Supercomputer ''Summit'' von IBM | Bildquelle: dpa

Top-500-Liste Der schnellste Rechner kommt aus den USA

Stand: 25.06.2018 10:59 Uhr

Zuletzt dominierte China, jetzt haben die USA in der Liste der schnellsten Superrechner den Spitzenplatz zurückerobert. Auch Anlagen aus Deutschland sind in der Bestenliste vertreten.

Zum ersten Mal nach fünf Jahren kommt der schnellste Superrechner der Welt wieder aus den USA: Mit "Summit" von IBM steht eine Rechenanlage aus den USA an der Spitze der Top-500-Liste der weltweit schnellsten Supercomputer. Die Liste wird halbjährlich auf der Internationalen Supercomputing Conference veröffentlicht, die diesmal in Frankfurt am Main stattfindet.

"Summit" hat eine Leistung von 122,3 Petaflops (Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde). Damit verdrängt der US-Rechner den chinesischen Superrechner "Sunway TaihuLight". Der führte die Liste in den vergangenen zwei Jahren mit 93 Petaflops an.

Komplexe Simulationen

Mit Supercomputern lassen sich komplexe Simulationen etwa in der Klimaforschung, Medizin oder in der Genetik erstellen, neue Medikamente entwickeln oder Molekülbewegungen bestimmen. Sie werden aber auch in der Wirtschaft oder für die Berechnung von Verkehrsströmen genutzt.

Generell gibt es viel Bewegung bei den Spitzenplätzen: Vier der fünf schnellsten Rechner wurden komplett neu gebaut oder substanziell aufgerüstet. Auf den dritten Platz kam ebenfalls ein Neueinsteiger. "Sierra" ist am Lawrence Livermore National Laboratory in Kalifornien im Einsatz und kommt auf eine Leistung von 71,6 Petaflops.

Das erste Modul von JUWELS in der Rechnerhalle des Jülich Supercomputing Centre. | Bildquelle: dpa
galerie

Deutschlands schnellster Superrechner: "Juwels" im Jülich Supercomputing Centre

Deutscher Rechner auf Platz 24

Die chinesische Anlage "Tianhe-2A" rutschte vom zweiten auf den vierten Platz, obwohl ihre Leistung von 33,8 auf 61,4 Petaflops hochgeschraubt wurde. Neu unter den Top fünf ist "AI Bridging Cloud Infrastructre", die im japanischen Forschungsinstitut AIST arbeitet.

Auch Deutschland ist in der Liste vertreten: Schnellster Superrechner aus Deutschland ist das modulare System "Juwels". Es wird am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) unter anderem für komplexe Berechnungen und Simulationen in der Hirnforschung eingesetzt. Die neue Anlage, die aus einem deutsch-französischen Projekt entstand, rangiert mit 6,2 Petaflops auf Platz 24.

Vor einem Jahr noch war "Hazel Hen" aus dem Höchstleistungsrechenzentrum HLRS in Stuttgart die schnellste Anlage aus Deutschland. Mit 5,6 Petaflops fiel sie nun vom 19. auf den 28. Platz zurück.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 25. Juni 2018 um 16:35 Uhr.

Darstellung: