Die südkoreanische und die japanische Flagge über einem Geschäft in Shin Okubo, Japan | Bildquelle: AP

Handelsstreit Südkorea beendet Geheimdienstarbeit mit Japan

Stand: 22.08.2019 14:20 Uhr

Südkorea kappt eine wichtige Verbindung zu Japan: Seoul kündigt eine Vereinbarung zum Austausch geheimdienstlicher Informationen zwischen den Staaten auf. Handelsbeschränkungen sollen der Auslöser dafür sein.

Südkorea will nicht mehr mit Japan geheimdienstliche Informationen austauschen. Eine entsprechende Vereinbarung beider Staaten werde aufgekündigt, teilte das südkoreanische Präsidialamt mit.

Regulär hätte das seit drei Jahren bestehende Abkommen im August verlängert werden sollen. Experten hatten damit gerechnet, dass Südkorea im Interesse seiner Beziehung zu den USA das Geheimdienstabkommen weiterlaufen lassen würde. Die USA sind ein wichtiger Verbündeter der beiden Staaten.

Streit um Exportkontrollen

Die von Japan verhängten Exportkontrollen auf Produkte für den südkoreanischen High-Tech-Sektor und die Entfernung Südkoreas von der Liste bevorzugter Handelspartner Japans hätten die Sicherheitszusammenarbeit beider Staaten dramatisch verändert, hieß es aus Seoul. Ein Austausch sensibler Informationen sei jetzt nicht mehr im nationalen Interesse Südkoreas, sagte der stellvertretende Direktor des Büros für nationale Sicherheit im Präsidentenpalast in Seoul, Kim You Geun.

Historische Auseinandersetzung

Der Vorwurf Südkoreas an Japan: Mit den Handelsbeschränkungen wolle die Regierung in Tokio Druck ausüben. Hintergrund des Streits ist ein Disput über die Entschädigung koreanischer Zwangsarbeiter in japanischen Unternehmen vor und während des Zweiten Weltkriegs. Südkoreanische Gerichte hatten gefordert, dass japanische Firmen dazu gezwungen werden, Zwangsarbeiter zu entschädigen - notfalls solle auch deren Besitz beschlagnahmt werden.

Dies lehnte Japan ab. Mit dem Verweis, dass mit einem Abkommen aus dem Jahr 1965 alle Ansprüche bereits geklärt worden seien.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 22. August 2019 um 14:00 Uhr.

Darstellung: