Sendungsbild

Neue Übergangsregierung Offenbar Putschversuch im Sudan

Stand: 12.07.2019 01:51 Uhr

Im Sudan soll es einen Putschversuch gegeben haben. Dabei hatten Militär und Opposition sich vor einer Woche auf die Bildung einer Übergangsregierung geeinigt. 16 Offiziere und Soldaten wurden festgenommen.

Im Sudan hat es laut einem Bericht des Staatsfernsehens einen Putschversuch gegeben. Der regierende Militärrat habe den Staatsstreich vereitelt, meldete der Sender ohne weitere Einzelheiten. Erst vor wenigen Tagen hatten der Militärrat und prodemokratische Zivilisten sich auf einen Kompromiss zu einer Übergangsregierung für den Sudan geeinigt.

Nach Angaben des Militärrates wurden mindestens 16 Offiziere festgenommen. Generalleutnant Gamal Omar teilte mit, Sicherheitskräfte verfolgten den Anführer und weitere Offiziere, die an der Planung beteiligt gewesen sein sollen. In der Stellungnahme wurden weder der Name noch der Rang des mutmaßlichen Anführers genannt. Fünf der festgenommenen Offiziere sollen laut einer Mitteilung des Rates im Ruhestand sein.

Kompromiss zu Übergangsregierung vorige Woche gefunden

Nach Massenprotesten hatte das Militär erst im April den langjährigen Präsidenten Omar al-Baschir gestürzt und selbst die Macht übernommen. Die Demonstrationen gingen aber weiter, nachdem der regierende Militärrat darauf bestand, das Land im Übergang bis zu demokratischen Wahlen zu regieren. Die Protestbewegung forderte dagegen eine zivile Regierung ohne Beteiligung von Militärs. Anfang Juni wurden bei der gewaltsamen Räumung eines Protestcamps vor dem Militärhauptquartier mehr als 100 Menschen getötet.

Militärregierung verhindert offenbar Putsch im Sudan
tagesschau 09:00 Uhr, 12.07.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein vergangene Woche von der Afrikanischen Union vermittelter Kompromiss sieht einen souveränen Rat aus fünf Zivilisten und fünf Militärs vor. Diese sollen dann ein elftes Mitglied wählen. Die Übergangszeit soll etwas länger als drei Jahre dauern. Rebellen aus der Region Darfur haben die Einigung kritisiert. "Der versuchte Putsch kommt zu einer kritischen Zeit, vor dem Abkommen mit den Kräften zur Erklärung von Freiheit und Wandel", sagte Generalleutnant Omar, Mitglied des Militärrats, mit Bezug auf die prodemokratischen Demonstranten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. Juli 2019 um 04:57 Uhr.

Darstellung: