Uhr | Bildquelle: dpa

Spanien und die MEZ Gefangen in der falschen Zeitzone

Stand: 27.10.2018 04:13 Uhr

Möglicherweise werden an diesem Wochenende zum letzten Mal in Europa die Uhren umgestellt. Die Sommerzeit ist ein Reizthema in Spanien - viele fühlen sich in dem Land sowieso in der falschen Zeitzone.

Von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid

Albert will seine Uhr nicht auf die Winterzeit stellen. Der Deutsche lebt auf Mallorca. "Also, die Umstellung bringt gar nichts", sagt er, "letztlich nur Aufwand und für die Leute kein Benefit."

Auf Mallorca, ganz im Osten Spanien, wird in den nächsten Tagen die Sonne um kurz vor 18 Uhr untergehen, während es zum Beispiel in Galicien, ganz im Westen des Landes, eine Stunde länger hell ist. Diese Stunde mehr Sonne wäre auch für Mallorca gut, findet Albert, für die Geschäfte, für den Tourismus: "Daher kommen die Leute auch hierher, weil hier Licht ist. Licht ist gesund, schadet nichts."

Balearische Inseln wollten bereits ausscheren

Vor zwei Jahren hat das Parlament der Balearischen Inseln dafür gestimmt, die Uhren nicht umzustellen. Doch daraus wurde nichts, die EU-Kommission ist für das Thema zuständig. Die macht nun bekanntlich Druck, will den Wechsel von Sommer- auf Winterzeit auch abschaffen.

Die spanische Regierung kündigte vor ein paar Wochen an, sich mit dem Thema intensiv auseinanderzusetzen - über die Vor- und Nachteile der Zeitumstellung zu beraten. Und darüber, ob Spanien nicht gleich die Zeitzone wechseln sollte.

Das fordert die Nationale Kommission für die rationale Zeitnutzung in Spanien schon lange. "Spanien ist in der falschen Zeitzone. Wir sind in der Mitteleuropäischen Zone", sagt ihr Chef José Diaz Canseco. "Rein geografisch gesehen befindet Spanien aber in der Westeuropäischen Zone, in der auch Großbritannien und Portugal liegen."

Franco ist schuld

Francisco Franco während einer Parade  auf der  Tribüne des Präsidentenpalastes in Madrid, 1959 | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Diktator Franco setzte die Zeitzone für Spanien fest.

Bis zum Jahr 1942 tickten die Uhren in Spanien auch wie in London oder in Lissabon. Doch der spanische Diktator Franco entschied damals, dass sein Land zur selben Zeitzone gehören sollte wie das verbündete Nazi-Deutschland. "Der Grund war unter anderem, dass man Luft-Bombardierungen im Zweiten Weltkrieg mit Deutschland zeitlich besser koordinieren wollte", sagt Diaz Canseco.

Würde man zurückkehren in die Westeuropäische Zeitzone, wäre Spanien produktiver, heißt es von der Expertenkommission. Die Sonne würde früher aufgehen und mehr Licht am Morgen bedeute: Die Menschen wären wacher, könnten sich besser konzentrieren.

Manche mögen die Zeitzone

Doch nicht ganz Spanien denkt so. "Mein Leben beeinflusst die jetzige Zeitzone nicht unangenehm", sagt ein Mann. "Ich habe ein kleines Kind und jetzt können wir länger abends draußen sein", meint eine Frau.

Genau das wollen auch die Menschen auf Mallorca. Daher hoffen viele von ihnen, dass Spanien nicht die Zeitzone wechselt, sondern nur Schluss macht mit dem Hin und Her zwischen Sommer- und Winterzeit.

Spanien: Gefangen in der falschen Zeitzone
Oliver Neuroth, ARD Madrid
26.10.2018 23:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 24. März 2018 um 18:40 Uhr.

Darstellung: