Ein Mitglied des Gesundheitspersonals schaut aus dem Fenster eines Pflegeheims in Madrid, das desinfiziert werden soll. | Bildquelle: dpa

Corona-Pandemie in Spanien Wie Altenheime zu Pulverfässern wurden

Stand: 26.03.2020 04:26 Uhr

Die Zustände in spanischen Altenheimen sorgen weiter für Aufsehen. Wegen der Coronakrise müssen Bewohner oft ohne Pfleger auskommen, sind auf sich allein gestellt. Was ist schief gelaufen - und was können die Deutschen lernen?

Von Marc Dugge, ARD-Studio Madrid

Es sind vor allen die Alten, die in Spanien am Coronavirus sterben. Und allzu oft in Altenheimen. Allein in einer Seniorenresidenz in Madrid sind mindestens 17 Menschen am Coronavirus gestorben - 70 infizierten sich. Und das sind nur die offiziellen Zahlen, viele Senioren wurden nie getestet.

Spezialeinheiten der spanischen Armee desinfizieren derzeit Altersheime im ganzen Land - und machen dabei auch gruselige Entdeckungen. Verteidigungsministerin Margarita Robles sagte am Montag:  

"Die Armee hat bei einigen ihrer Besuche Senioren gesehen, die völlig allein gelassen wurden, ja, sogar Tote in ihren Betten! Wir werden in dieser Sache unerbittlich und entschlossen sein. Das sollte man sich sehr klar machen."

 Experten kritisieren Generalverdacht

Wie viele Tote gefunden wurden und in welchen Altenheimen, darüber sagte die Ministerin nichts. Dafür will ihre Regierung Seniorenheime von nun an genauer unter die Lupe nehmen, damit Missstände nicht unentdeckt bleiben.

Die Lage in Spanien spitzt sich zu
tagesthemen 22:30 Uhr, 25.03.2020, Stefan Schaaf, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Pflegebereich stehe zu Unrecht unter Generalverdacht, sagt Ruben Muñiz-Schwochert, Experte für Altenpflege. Er engagiert sich für eine Stiftung, die sich für Demenzkranke einsetzt. Es gebe einen einfachen Grund, warum die Pfleger die Heimbewohner alleingelassen haben, sagt er:

"Die waren selber krank! Und Versicherungen schreiben derzeit ausgesprochen ungern Sanitäter krank. Wenn die krankgeschrieben sind, sind sie wirklich krank."

Schutzausrüstung für Pflegekräfte fehlt

Und krank werden im Altersheim - das konnte in den vergangenen Wochen ziemlich leicht geschehen. In vielen Altersheimen fehlte und fehlt es an der nötigen Schutzausrüstung für die Pflegekräfte. Die Regierung hat das Material konfisziert, um zunächst die Krankenhäuser damit zu versorgen. Die Krankschreibungen führen dazu, dass sich der Personalnotstand in den Heimen jetzt noch weiter verschlimmert. Dabei sei der schon dramatisch genug, so Muñiz-Schwochert. Ein Ergebnis des harten Sparkurses der spanischen Regierung in den Jahren der Wirtschaftskrise: 

"Wir haben nicht genügend Personal, um in diesen Heimen überhaupt arbeiten zu können. Das heißt, das sind wirklich heldenhafte Menschen, die jetzt in diesen hart getroffenen Altenheimen arbeiten. Die meisten Pfleger arbeiten Doppelschicht und sind total erschöpft!"

Die Bewohner der Altenheime dürfen derzeit ihre Zimmer nicht verlassen. In Spanien sind diese oft sehr klein, weil die Bewohner in der Regel nur zum Schlafen dort hingehen. Den Rest des Tages verbringen die Senioren üblicherweise in Gemeinschaftsräumen. Bis jetzt.

Pflegebedürftige in Isolation

Auch die Mutter von Raquel darf ihr Zimmer nicht verlassen. Raquel hat sie seit 15 Tagen nicht gesehen. Die Mutter leidet an Alzheimer. Deswegen kann sie nicht sagen, wie es ihr geht. Raquel muss sich auf die Schilderungen der Pfleger verlassen. Das sei schlimm für sie, sagt sie. Dass die Mutter isoliert wird, findet sie richtig. Es komme nur zu spät.

"Bis zur vergangenen Woche sind die Bewohner des Altenheims noch rein und rausgegangen - also jene, die noch selbständig genug sind. Sie sind durch die ganze Stadt gelaufen, auch die Tagesstätte war noch auf! Das war gefährlich! Denn man konnte das Problem ja kommen sehen."

Deutschland solle nicht den gleichen Fehler machen und auf die Altersheime achten, sagt Ruben Muñiz-Schwochert. Denn eine Seniorenresidenz könne sich zum Pulverfass entwickeln: 

"Wir dürfen nicht zulassen, dass die Altenheime wie in Spanien weder diagnostische Mittel haben, noch Schutzmaßnahmen für die Arbeiter. Das ist sehr gefährlich."

Corona-Pandemie: Zustände in spanischen Altenheimen
Marc Dugge, ARD Madrid
26.03.2020 11:03 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. März 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: