Jeff Sessions | Bildquelle: AP

Sessions tritt zurück Den Präsidenten enttäuscht

Stand: 08.11.2018 00:49 Uhr

Schon seit Monaten arbeitete sich Präsident Trump unverhohlen an seinem Justizminister Sessions ab - vor allem wegen der Russland-Ermittlungen. Jetzt muss Sessions gehen. Aber warum eigentlich genau jetzt?

Von Jan Bösche, ARD-Studio Washington

Dieser Rauswurf ist nicht überraschend - es ist eher überraschend, wie lange sich Jeff Sessions im Amt halten konnte. Präsident Donald Trump sagte immer wieder, wie unzufrieden er mit seinem Justizminister sei, kritisierte ihn öffentlich. Viele Beobachter hatten den Eindruck, er wollte einen Rücktritt provozieren.

Sessions hielt Stand - bis jetzt. In seinem Rücktrittsbrief schreibt er, er reiche seine Demission ein, weil der Präsident ihn darum gebeten habe.

Trumps Hauptvorwurf dreht sich um die Ermittlungen zur russischen Einmischung in den Präsidentschaftswahlkampf. Für ihn sind sie schon lange eine Belastung, weil es auch um sein Wahlkampfteam geht.

Sessions reicht seinen Rücktritt ein - auf Wunsch von US-Präsident Trump
tagesschau 09:00 Uhr, 08.11.2018, Claudia Buckenmaier, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Eine Schande"

Bei seiner Pressekonferenz nach der Kongresswahl sagte Trump, er hätte die Ermittlungen beenden können, wann immer er dies gewollt hätte - "habe ich aber nicht". Geheime Absprachen habe es nicht gegeben. Die Ermittler hätten Hacker in Moskau und Leute mit Steuerproblemen und Krediten verfolgt - das alles habe nichts mit seinem Wahlkampf-Team zu tun. "Das sind Ermittlungen, für die viele Millionen Dollar ausgegeben wurden", kritisierte Trump. Und: "Ich denke, die Ermittlungen sind sehr schlecht für unser Land, eine Schande."

Trump hatte das Gefühl, dass Sessions als Justizminister keine Hilfe dabei war. Weil Sessions im Wahlkampf selbst Kontakte zu Russland hatte, hatte er sich aus den Ermittlungen herausgenommen und seinem Stellvertreter die Aufsicht übertragen. Trump sagte, hätte er das gewusst, hätte er Sessions nicht zum Justizminister berufen.

Warum jetzt?

Die entscheidende Frage ist nun: Musste Sessions gehen, um die Kongresswahlen zu nutzen, für einen einfachen Wechsel im Kabinett? Oder muss er gehen als Teil eines Planes, die Ermittlungen von Sonderermittler Mueller zu stoppen? Indizien gibt es: So ernannte Trump nicht Sessions Stellvertreter zum amtierenden Justizminister, sondern den Stabschef Matthew Whitaker. Dieser hatte in der Vergangenheit laut darüber nachgedacht, wie man die Ermittlungen beenden könnte.

Im Kongress schlagen die Demokraten bereits Alarm. Chuck Schumer, Minderheitsführer im Senat, sagte, es habe Priorität, Mueller und seine Ermittlungen zu schützen: "Es wäre eine Verfassungskrise, wenn dies der Beginn davon wäre, die Mueller-Ermittlungen einzuschränken oder zu beenden." Er hoffe, Trump werde darauf verzichten.

Einer der ersten Trump-Unterstützer

Sessions war als Senator von Alabama bekannt geworden, zehn Jahre hatte er den Posten inne. Er gehörte immer schon zum konservativen Flügel der Republikaner. Sein früherer Mitarbeiter Stephen Miller ist jetzt im Weißen Haus für die strikte Einwanderungspolitik zuständig, ein enger Mitarbeiter Trumps.

Sessions selbst war einer der ersten Senatoren, die Trump unterstützten, als dieser Präsidentschaftskandidat der Republikaner werden wollte - und dann war er auch ein wichtiger Berater des Präsidenten. Aber vor allem die Russland-Ermittlungen haben am Ende ein Keil zwischen die beiden getrieben.

Trump trennt sich von Justizminister Jeff Sessions
Jan Bösche, ARD Washington
08.11.2018 00:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. November 2018 um 04:55 Uhr.

Korrespondent

Darstellung: