Ilham Tohti | Bildquelle: AP

Menschenrechte Sacharow-Preis für Ilham Tohti

Stand: 24.10.2019 14:09 Uhr

Seit 2014 verbüßt er wegen "Separatismus" eine lebenslange Haftstrafe in einem chinesischen Gefängnis: der uigurische Wirtschaftswissenschaftler Ilham Tohti. Nun bekommt er den Sacharow-Preis für Menschenrechte.

Der Wirtschaftswissenschaftler Ilham Tohti erhält den diesjährigen Sacharow-Preis für Menschenrechte des Europäischen Parlaments. Tohti gehört der uigurischen Minderheit in China an und engagiert sich für den Dialog zwischen der muslimischen Volksgruppe und den Chinesen. 2014 wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Vorwurf lautete damals "Separatismus".

Mehr als eine Million Uiguren sitzen in Lagern

Trotzdem spreche sich Tohti nach wie vor für Versöhnung aus, heißt es in der Preisbegründung. EU-Parlamentspräsident Sassoli sagte, der Ökonom habe viel für das Verständnis zwischen Uiguren und Han-Chinesen getan. Mehr als eine Million Uiguren sitzen in Lagern in der chinesischen Provinz Xinjiang.

Verliehen wird die Auszeichnung am 18. Dezember in Straßburg. Ihr Name geht auf den sowjetischen Physiker, Dissidenten und Friedensnobelpreisträger Andrej Sacharow zurück. Im vergangenen Jahr hatte der ukrainische Filmemacher Oleh Senzow den Preis bekommen. Er ist mit 50.000 Euro dotiert.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. Oktober 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: