Alexej Nawalny | dpa

Russland Kreml-Kritiker Nawalny auf Intensivstation

Stand: 20.08.2020 08:57 Uhr

Er gilt als einer der schärfsten Kritiker des Kremls - nun liegt der russische Oppositionspolitiker Nawalny auf der Intensivstation einer Klinik. Laut seiner Sprecherin wurde er mit Vergiftungssymptomen eingeliefert.

Der russische Kreml-Kritiker Alexej Nawalny befindet sich nach Angaben seiner Sprecherin mit Vergiftungserscheinungen auf der Intensivstation eines Krankenhauses. Er sei bewusstlos und müsse beatmet werden. "Ich bin mir sicher, dass er absichtlich vergiftet wurde", sagte Kira Jarmysch einem Radiosender. Sie habe die Polizei gebeten, ins Krankenhaus zu kommen.

Nawalny befand sich demnach auf einem Flug von Sibirien nach Moskau, als sich sein Gesundheitszustand verschlechterte. Das Flugzeug habe in der sibirischen Stadt Omsk zwischenlanden müssen. Jarmysch erklärte, Nawalny habe möglicherweise vergifteten Tee getrunken. Während des Fluges habe er gesagt, dass er sich nicht wohl fühle und danach das Bewusstsein verloren.

Nawalny ist dem Kreml ein Dorn im Auge

Nawalny ist der prominenteste Kritiker von Staatschef Wladimir Putin und führender Kopf der liberalen Opposition. Die Stiftung des Anwalts deckt immer wieder Fälle von Korruption und Machtmissbrauch in Russland auf. Er wurde schon mehrfach festgenommen und zu Haftstrafen verurteilt. Nach Nawalnys eigenen Aussagen hat es auch bereits Anschläge auf ihn gegeben.

Vergiftungen im politischen Umfeld waren in Russland immer wieder ein Thema. Zu den bekanntesten Fällen gehören der des Ex-Agenten Alexander Litwinenko im Jahr 2006 und der des ehemaligen Spions Sergej Skripal vor zwei Jahren. 2018 beschuldigte auch der Aktivist Pjotr Wersilow, ein Mitglied der Polit-Punk-Gruppe Pussy Riot, den russischen Geheimdienst, ihn vergiftet zu haben.

Über dieses Thema berichteten am 20. August 2020 das ARD-Morgenmagazin um 08:38 und die tagesschau um 09:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Moderation 20.08.2020 • 16:02 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation