Wladimir Putin | Bildquelle: AP

Corona-Krise in Russland Putin erklärt Zwangsurlaub für beendet

Stand: 11.05.2020 18:02 Uhr

In Russland endet die arbeitsfreie Zeit: Ab morgen darf die Industrie laut Präsident Putin wieder arbeiten - entscheiden sollten aber die Gouverneure. Zuvor hatte das Land eine Rekordzahl an Neuinfektionen gemeldet.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat trotz der drastisch ansteigenden Zahl der Corona-Fälle die arbeitsfreie Zeit in dem Land für beendet erklärt. "Ab morgen, dem 12. Mai, endet der bezahlte Urlaub, der im ganzen Land und in allen Wirtschaftsbereichen gilt", sagte der Staatschef in einer im Fernsehen übertragenen Rede. Der Kampf gegen die Corona-Pandemie sei allerdings noch nicht zu Ende. Einige Beschränkungen sollen weiter bestehen bleiben.

Die arbeitsfreie Zeit war Ende März eingeführt worden. Bereits vor einigen Tagen hatte Putin die Lockerungen angekündigt. Ab Dienstag könnten die Gouverneure entscheiden, welche Industriebetriebe in ihrer Region wieder arbeiten dürfen, sagte er nun. Es sei unbedingt erforderlich, Arbeitsplätze zu erhalten und die Wirtschaft am Laufen zu halten. Die Angestellten müssten sich dabei aber strikt an die Hygienevorschriften halten.

Moskau kündigt Lockerungen an

Moskau kündigte bereits an, dass ab morgen auf Baustellen und in Industriebetrieben wieder gearbeitet werden dürfe. In der Hauptstadt werden damit wieder eine halbe Million Menschen arbeiten. Seit Wochen gelten dort strenge Ausgangssperren. Wer zur Arbeit muss, braucht eine Sondergenehmigung von der Stadt.

Putin sagte, andere Regionen könnten dem Beispiel Moskaus folgen. Geschäfte, die keine Lebensmittel verkaufen, Friseure, Autohäuser und die meisten anderen Dienstleistungsbetriebe sollten aber geschlossen bleiben. Die Auflagen müssten schrittweise gelockert werden, damit es keine zweite Infektionswelle gebe.

Familien mit Kindern versprach Putin weitreichende Finanzhilfen. Demnach soll es etwa für jedes Kind im Alter von drei bis 16 Jahren eine Zahlung von über 10.000 Rubel (125 Euro) geben. Kleinere Unternehmen in Branchen, die von der Krise betroffenen sind, sollen von manchen Steuern befreit werden. Menschen über 65 Jahre und mit chronischen Erkrankungen müssen weiter zu Hause bleiben.

Tagesrekord bei Infektionszahlen

Kurz vor Putins Ankündigung hatte Russland einen Tagesrekord bei Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet. In den vergangenen 24 Stunden seien mehr als 11.600 neue Fälle registriert worden, teilte die zuständige Regierungskommission mit. Mehr als die Hälfte davon sei in Moskau festgestellt worden. Die Gesamtzahl der Infizierten stieg auf mehr als 221.000 - laut Johns-Hopkins-Universität sind dies weltweit die viertmeisten Fälle.

Die offizielle Zahl von 2000 Corona-Toten in Russland ist aber im Vergleich zu anderen schwer betroffenen Ländern niedrig. Kritiker bezweifeln jedoch, dass die Sterberate der Realität entspricht. Sie erklären sie damit, dass auf den Sterbeurkunden andere Todesursachen wie etwa eine Lungenentzündung angegeben würden - nur eindeutige Covid-19-Todesfälle würden als solche ausgewiesen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 11. Mai 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: