Rettungswagen stehen vor einem Krankenhaus in St. Petersburg. | REUTERS

Corona-Pandemie in Russland Erneut Ausbrüche in russischen Metropolen

Stand: 27.06.2021 13:54 Uhr

Die Delta-Variante verbreitet sich in Russland rasant. Im EM-Spielort St. Petersburg wurden 1300 neue Corona-Fälle gemeldet. Auch in Moskau ist die Lage angespannt. Die Stadtregierung drohte mit einem neuen Lockdown.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in St. Petersburg steigt weiter an. Mehr als 1300 Fälle innerhalb von 24 Stunden wurden aus der Stadt gemeldet, in der am kommenden Freitag ein Viertelfinale der Fußball Europameisterschaft stattfinden soll. Gestern hatte die Millionenmetropole mit 107 Todesfällen einen neuen Höchststand gemeldet.

Bislang gab es in St. Petersburg kaum Corona-bedingte Einschränkungen. Tausende besuchten die Fanzonen. Viele trugen keine Masken oder hielten den Mindestabstand nicht ein. Mehr als 100 finnische Fans, die das Spiel ihrer Mannschaft gegen Russland vor Ort besucht hatten, infizierten sich nachweislich mit Corona.

6700 neue Fälle in Moskau

Besonders schlimm ist die Situation in der russischen Hauptstadt Moskau. Dort meldeten die Behörden 6700 Neuinfizierte und einen traurigen Rekord mit 144 Todesfällen an einem Tag. Bürgermeister Sergej Sobjanin drohte mit einem erneuten Lockdown, wenn es nicht gelänge, jetzt die Zahl der Impfungen massiv zu steigern.

In Moskau werden Sobjanin zufolge jeden Tag 2000 neue Patienten mit einer Infektion in eine Klinik gebracht. Es gebe mittlerweile nur noch 5000 freie Betten. Nach seinen Angaben meldeten sich inzwischen pro Tag 86.000 Menschen für eine Corona-Impfung. Für einzelne Berufszweige war in Moskau und anderen Städten Russlands bereits eine Impfpflicht verhängt worden. Dagegen regte sich aber auch Protest.

Zwei Wochen Quarantäne

Russlandweit liegt die Zahl der Neuinfektionen wieder bei mehr als 20.500, was vor allem auf die Ausbreitung der stark ansteigenden Delta-Variante zurückgeführt wird. Fast 600 Todesfälle wurden landesweit an einem Tag registriert.

Seit Anfang Juni steigen die Zahlen in Russland rasant. Die Republik Burjatien am Baikalsee in Sibirien hat als erste Region in Russland bereits eine zweiwöchige Quarantäne verhängt. Supermärkte und Apotheken sollen geöffnet bleiben. Die Behörden begründeten den Schritt mit einer hohen Corona-Sterblichkeit. Zudem gebe es nicht genügend Ärzte und Krankenhausbetten für Patienten.

Mit Informationen von Stephan Laack, ARD-Studio Moskau, zzt. Köln

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 25. Juni 2021 um 05:17 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Russland 27.06.2021 • 22:34 Uhr

@ Leipzigerin59

Laut RKI-Bericht 23.06. haben wir in Deutschland bisher 4.747 Impfdurchbrüche, also Menschen mit vollständigem Impfschutz sind an Covid erkrankt, mit klinischer Symptomatik. Bei 28,9 Mio. Menschen mit vollständiger Impfung in Deutschland liegt das wahrscheinlich im zu erwartenden Bereich.