Pedro Sanchez, Ministerpräsident von Spanien, spricht in der zweiten Sitzung des Parlaments bei der Debatte über die Wahl des geschäftsführenden Ministerpräsidenten Sánchez zum Regierungschef (Archivbild). | Bildquelle: dpa

Regierungsbildung in Spanien Entscheidende Runde für Sánchez

Stand: 07.01.2020 02:55 Uhr

Zwei Monate nach der Parlamentswahl in Spanien geht die Regierungsbildung in die entscheidende Runde. Ministerpräsident Sánchez will sich heute vom Parlament im Amt bestätigen lassen. Der erste Versuch war gescheitert.

Von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid

Knapper konnte es nicht sein. 166 Abgeordnete stimmten beim Wahlgang am Sonntag für Pedro Sánchez und 165 gegen ihn. Der Sozialist hätte bei diesem ersten Versuch ohnehin die absolute Mehrheit und damit noch zehn Ja-Stimmen mehr gebraucht - doch das Ergebnis zeigt, wie hauchdünn sein Vorsprung nur ist. Und dass die nötige einfach Mehrheit für den zweiten Wahlgang wackelig ist.

Alles sei etwas seltsam, sagt der Abgeordnete Odón Elorza von den Sozialisten. In letzter Minute dürfe man jetzt kein Eigentor schießen. Deshalb hat die sozialistische Partei ihre 120 Parlamentarier gestern aufgefordert, die Nacht in Madrid zu verbringen und nicht in ihre Heimatstädte zu fahren. Zu groß erscheint der Partei die Gefahr, dass jemand zum Beispiel im Stau stecken bleibt und bei diesem wichtigen Termin im Parlament fehlt - inklusive seiner Stimme für den Kandidaten.

Natalia Bachmayer, ARD Madrid, über die Wiederwahl von Ministerpräsident Sanchez
tagesschau 15:00 Uhr, 07.01.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erste Regierungskoalition der jüngeren spanischen Geschichte

Der Sozialist Sánchez will Chef der ersten Regierungskoalition auf nationaler Ebene in der jüngeren spanischen Geschichte werden: Er möchte einen Pakt mit der Linkspartei Podemos eingehen. Ein Bündnis, das vor einem halben Jahr noch unmöglich schien. Nach der Parlamentswahl im vergangenen April standen sich Sánchez und Podemos-Frontmann Iglesias zerstritten gegenüber, das Scheitern einer Regierungsbildung hatte die Neuwahl im November zur Folge. Nun geben sich die Politiker als beste Freunde, fallen sich im Parlament sogar in die Arme.

Podemos-Chef Iglesias sagt in diesen Tagen solche Sätze über die sozialistische Partei: "Für uns ist es eine Ehre, an eurer Seite zu gehen. Vorwärts, Präsident!" Und der, Pedro Sánchez, gesteht ein:

"Es stimmt, dass wir uns hier schon heftige Wortgefechte geliefert haben. Jetzt bin ich voller Vorfreude und Hoffnung, wir werden das gut machen!"

Linkslastiges Regierungsprogramm

Das Regierungsprogramm dieser Koalition trägt klar die linke Handschrift von Podemos: die Arbeitnehmerrechte sollen gestärkt, das Steuersystem soll zugunsten Geringverdienern verändert und der Mindestlohn angehoben werden. Was diese Regierung tatsächlich umsetzen kann, bleibt abzuwarten. Denn Sozialisten und Podemos haben zusammen keine Mehrheit im spanischen Parlament. Das Regieren wird also schwierig, sagt der Journalist und Politologe Eduardo Bayón.

"Das wird eine schwache Regierung sein, sie kann kaum Gesetze durchs Parlament bringen. Allem voran den Haushalt. Dafür ist die absolute Mehrheit nötig. Die Regierung wird sich punktuelle Unterstützung von anderen Parteien suchen müssen. Das Problem, Mehrheiten zu bekommen, wird sich durch die ganze Legislaturperiode ziehen."

Ein Mehrheitsbeschaffer soll die katalanische Partei ERC sein. Sie will sich bei der heutigen Wahl Sánchez‘ zum Ministerpräsidenten enthalten und ihm damit ins Amt verhelfen. Doch die Partei steht hinter einer Unabhängigkeit Kataloniens; eine Forderung, auf die Sánchez nicht eingehen kann, weil sie mit der spanischen Verfassung nicht vereinbar ist. Daher wird Ministerpräsident Sánchez nicht nur mit den komplizierten Mehrheitsverhältnissen im Parlament zu kämpfen haben - auch mit Regierungspartnern, die ihn stark unter Druck setzen können. Und die möglicherweise abspringen, wenn ihre Wünsche nicht erfüllt werden.

Pedro Sánchez zum Ministerpräsidenten gewählt
Marc Dugge, ARD Madrid
07.01.2020 15:20 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 07. Januar 2020 um 06:00 Uhr.

Darstellung: