Proteste Brasilien | Bildquelle: AP

Demonstrationen in Brasilien Die Wut auf Bolsonaro wächst

Stand: 08.06.2020 04:56 Uhr

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro gerät mit seinem Kurs in der Corona-Krise im eigenen Land immer stärker unter Druck. In mehreren Städten gab es Demonstrationen gegen sein Krisenmanagement.

Covid-19 nennt er eine "harmlose Grippe", Schutzmaßnahmen lehnt er ab, Beschränkungen im öffentlichen Leben ebenso: Brasiliens rechtsextremer Präsident Jair Bolosonaro verharmlost die Corona-Pandemie immer wieder. Und das, obwohl sein Land inzwischen als der Corona-Hotspot gilt.

Im Land regt sich schon länger Widerstand gegen das Krisenmanagement des Präsidenten - und er wächst. Jetzt gingen erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie die Menschen gegen die Regierung Bolsonaro auf die Straße - sie demonstrierten gegen seinen Umgang mit mit der Corona-Pandemie, aber auch gegen Rassismus und Polizeigewalt. Die größten Veranstaltungen gab es in der Hauptstadt Brasilia, in Rio de Janeiro und in Sao Paulo. Dort marschierten nach Schätzungen der Militärpolizei trotz Corona-Krise rund 3000 Menschen. Auch Anhänger des Präsidenten gingen landesweit auf die Straße - allerdings waren deren Demonstrationen Medienangaben zufolge deutlich kleiner.

Proteste Brasilien | Bildquelle: REUTERS
galerie

Demonstrant in Manaus: In ganz Brasilien gingen tausende gegen das Corona-Management von Präsident Bolsonaro sowie gegen Rassismus und Polizeigewalt auf die Straße.

Keine vollständigen Corona-Zahlen mehr

Bolsonaro selbst bleibt allerdings unbeirrt bei seinem Kurs: Am Freitag drohte er damit, ebenso wie die USA aus der Weltgesundheitsorganisation WHO auszutreten. Und er ließ die Berechnungen der Corona-Zahlen ändern. Künftig werden nicht mehr die Gesamtzahlen der Corona-Fälle und Todesopfer veröffentlicht, sondern nur noch die neuen Fälle und Toten der vergangenen 24 Stunden. Bolsonaro erklärte, es handele sich lediglich um eine "Anpassung".

Experten allerdings befürchten, die Regierung Bolsonaro könnte die Corona-Zahlen so manipulieren. Und auch Brasiliens Staatsanwaltschaft will den Schritt nicht hinnehmen: Sie leitete Ermittlungen ein und forderte den Übergangs-Gesundheitsminister Eduardo Pazuello auf, den Schritt innerhalb von 72 Stunden zu erklären.

Proteste in Brasilien gegen Präsident Bolsonaro und seine Corona-Politik
tagesschau 20:00 Uhr, 07.06.2020, Matthias Ebert, ARD Rio de Janeiro

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

670.000 Corona-Fälle

Brasilien ist von der Corona-Pandemie besonders hart getroffen. Rund 670.000 Infektionen sind hier gemeldet, mehr als 35.000 Menschen starben bislang im Zusammenhang mit Covid-19. Experten gehen davon aus, dass die Dunkelziffer noch deutlich höher liegen dürfte.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. Juni 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: