Maria Ressa | Bildquelle: AFP

Philippinische Journalistin verurteilt "Wir stehen am Abgrund"

Stand: 15.06.2020 12:40 Uhr

Die philippinische Nachrichten-Website Rappler ist für ihre kritischen Berichte - auch über Präsident Duterte - bekannt. Die Chefin und prominente Journalistin Ressa wurde jetzt wegen Verleumdung verurteilt.

Von Lena Bodewein, ARD-Studio Singapur

"An alle Filipinos: Es geht hier nicht nur um Rappler, nicht nur um unseren Fall, sondern um Euch und uns alle." Das sagte die Journalistin Maria Ressa, nachdem sie wegen Verleumdung verurteilt worden war. "Denn die Pressefreiheit ist das Fundament jedes einzelnen Rechtes, das wir als Bürger der Philippinen haben."

Gemeinsam mit einem Reporter war Ressa angeklagt gewesen, einen Geschäftsmann verleumdet zu haben. In dem Artikel wurde aus einem Geheimdienstbericht zitiert, der den Unternehmer mit Mord und Drogenhandel in Verbindung brachte. Erschienen war der Text schon 2012. Das Gesetz zur Bekämpfung von Cyberkriminalität, aufgrund dessen Ressa angeklagt war, ist erst danach erlassen worden.

Maria Ressa | Bildquelle: AFP
galerie

Das Strafmaß gegen Ressa wurde noch nicht verkündet. Ihr droht eine Gefängnisstrafe zwischen sechs Monaten und sechs Jahren.

"Wenn man zu weit geht, wird man fertig gemacht"

Nach dem Urteilsspruch meinte Ressa:

"Wir stehen am Abgrund. Wenn wir fallen, sind wir keine Demokratie mehr. Ich habe unter Suharto in Indonesien gearbeitet, unter Deng Xiaoping in China - da sind die Regeln klar. Wenn man in diesem Graubereich zu weit geht, wirst du fertig gemacht. Lasst uns nicht dieses Spiel spielen. Sind wir eine Demokratie oder nicht? Lasst uns unsere Arbeit tun!"

20 Jahre lang hat Ressa für den Nachrichtensender CNN an vielen Orten in Asien als Investigativjournalistin gearbeitet. Sie hat dabei Erfahrungen gesammelt, die sie in ihrem Heimatland eigentlich nicht wiederholt sehen möchte.

"My name is Maria Ressa. We are Rappler. And we will hold the line." Wir halten die Stellung, so lautet ihr Schlachtruf. Für ihren Kampf gegen Fake News wurde sie eine der Personen des Jahres 2018 für das "Time Magazine".

"Ich habe keine Angst, es Lügen zu nennen"

Als sie die Nachrichten-Website Rappler mit gründete, machten sie sich das Internet mit all seinen Möglichkeiten zunutze: Videos, Audios, Verbreitung über soziale Medien. Als Rodrigo Duterte zum Präsidenten gewählt wurde und seinen blutigen Anti-Drogen-Krieg begann mit Tausenden von Toten, nahmen sie sich vor, furchtlos zu berichten: von Menschenrechtsverletzungen, von der Verdrehung von Fakten, von Lügen, versteckter Propaganda.

Sie sagte einmal: "Ich habe keine Angst, es Lügen zu nennen. Aber du kommst so schwer dagegen an. Es ist, als würde er sagen: Gelb ist blau. Wie willst du gegen jemanden kämpfen, der versucht, andere zu überzeugen, dass Gelb Blau ist?"

Rappler - für Duterte Fake News

Der philippinische Präsident Duterte | Bildquelle: AFP
galerie

Rodrigo Duterte ist dem 30. Juni 2016 Präsident der Philippinen.

Duterte tut Rappler als Fake News ab, finanziert von amerikanischen Konzernen, um den Philippinen zu schaden. Und im Netz wird Maria Ressa bedroht und beschimpft als Hure, Hündin, Schlange - und viel Schlimmeres.

"Sie wollen dich einschüchtern, schikanieren, und das Ziel ist natürlich, dass wir leiser werden, aufhören damit, ihre Lügen aufzudecken", erklärte Ressa einmal. "Aber ich habe nichts zu verstecken, ich habe nichts falsch gemacht. Und ich bin entschlossen, die Regierung herauszufordern. Ich entlasse sie nicht aus ihrer Verantwortung."

Ressa geht in Berufung

Wegen Steuerhinterziehung wird gegen Ressa ermittelt, dann wurde der regierungskritischen Website die Lizenz entzogen. Die zuständige Börsenaufsicht sagte, Rappler habe gegen Beschränkungen bezüglich Kapitals aus dem Ausland verstoßen. Und schließlich kam die Anklage wegen Verleumdung. Im Frühjahr 2019 wurde Ressa öffentlichkeitswirksam in der Redaktion festgenommen.

"Ich finde es toll, dass ich im Laufe eines Jahres eine Kriminelle geworden bin", scherzt sie nach dem Gerichtsspruch. Aber vor allem will sie weiter für die Pressefreiheit kämpfen. Ihre Anwälte gehen in Berufung.

Wir stehen am Abgrund prominente Journalistin auf den Philippinen verurteilt
Lena Bodewein, ARD Singapur
15.06.2020 11:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell Radio am 15. Juni 2020 um 10:38 Uhr.

Darstellung: