Der Sicherheitsdienst steht vor dem US-Militärstützpunkt Pearl Harbor-Hickam auf Hawaii, nachdem dort ein Unbekannter um sich geschossen und dabei mindestens drei Menschen verletzt hat. | Bildquelle: dpa

US-Militärstützpunkt Drei Tote nach Schüssen in Pearl Harbor

Stand: 05.12.2019 08:58 Uhr

Ein Angehöriger der Navy hat auf dem Stützpunkt Pearl Harbor zwei zivile Angestellte der US-Armee erschossen. Danach tötete der Matrose sich selbst. Motiv und weitere Details sind noch unbekannt.

Ein Angehöriger der US-Marine hat auf dem Militärstützpunkt Pearl Harbor-Hickam auf Hawaii auf Zivilangestellte geschossen und zwei von ihnen getötet. Anschließend erschoss sich der Matrose, teilte Konteradmiral Robert Chadwick mit. Eine weitere Person sei verletzt und in stabilem Zustand, hieß es.

Tödliche Schüsse in Pearl Habor
tagesschau 09:00 Uhr, 05.12.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Es sei unbekannt, ob der Matrose und die drei Männer sich gekannt hätten, sagte Chadwick. Auch gebe es noch keine Hinweise darauf, ob der Schütze die Opfer gezielt ins Visier genommen oder willkürlich geschossen habe. Ein Motiv habe man bisher nicht. Laut Militär war der Schütze dem Jagd-U-Boot "USS Columbia" zugeteilt gewesen, das für Wartungen an der Basis war. Teil der Ermittlung sei auch, welche Waffe der Angreifer verwendet habe und wie viele Schüsse genau gefallen seien. Persönliche Waffen sind auf dem Militärstützpunkt nicht erlaubt. Die Befragung von Zeugen dauerte auch Stunden nach dem Geschehen noch an.

Der US-Stützpunkt in Pearl Habor | Bildquelle: AFP
galerie

Pearl Habor ist einer der wichtigsten Stützpunkte der US-Marine.

Historischer Ort

Der Zwischenfall ereignete sich in der Nähe eines Trockendocks auf dem weitläufigen Stützpunkt. Über die Hintergründe lagen keine Angaben vor. Der Vorfall werde von der Navy untersucht. Unmittelbar nach den Schüssen wurde die gesamte Anlage hermetisch abgeriegelt. Später sei die Sperre wieder aufgehoben worden, twitterte das Militär.

Das Werftgelände, auf dem sich der Zwischenfall ereignete, liegt in der Nähe der Nationalen Gedenkstätte, die an den japanischen Angriff auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 erinnert. An diesem Wochenende sind dort Gedenkfeiern geplant. Pearl Harbor ist einer der größten Stützpunkte der US Navy im Pazifik. Das dazu gehörige Hickam ist ein Stützpunkt der US Air Force.

Der Gouverneur von Hawaii, David Ige, zeigte sich nach den Schüssen bestürzt. Der Staat sei bereit zu helfen. Auch das Weiße Haus habe Unterstützung von den Bundesbehörden angeboten, um den Fall aufzuklären.

Drei Tote nach Schüssen in Pearl Harbor
Marcus Schuler, ARD Los Angeles
05.12.2019 07:34 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. Dezember 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: