Mitglieder der indonesischen Marine im Hafen Tanjung Priok in Jakarta, Indonesien | Bildquelle: BAGUS INDAHONO/EPA-EFE/Shutterst

Indonesien Flugzeug vermutlich ins Meer gestürzt

Stand: 10.01.2021 02:41 Uhr

Das in Indonesien vermisste Flugzeug ist vermutlich ins Meer gestürzt. Die indonesische Marine erklärte, man habe die Absturzstelle gefunden. Nun läuft eine riesige Rettungsaktion an. An Bord der Boeing 737 waren 62 Menschen.

Ein Passagierflugzeug der indonesischen Sriwijaya Air mit 62 Menschen an Bord ist kurz nach dem Start in Jakarta vom Radar verschwunden und vermutlich ins Meer gestürzt. Die Boeing 737-500 war auf dem Weg nach Pontianak auf der Insel Borneo, als sie plötzlich vom Radar verschwand. Ein Sprecher der Marine erklärte, man habe die Absturzstelle lokalisiert. Die Koordinaten seien an alle Marineschiffe in der Region übermittelt worden.

Offenbar Überreste der abgestürzten Boing aus Jakarta gefunden
tagesschau24 09:00 Uhr, 10.01.2021

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Polizei meldete, dass Leichenteile und Besitztümer der Passagieren gefunden worden sei. Die Leichenteile seien vor der Küste der indonesischen Hauptstadt Jakarta geborgen worden, sagte ein Polizeisprecher im Sender Metro TV.

Rettungsaktion läuft

Zuvor hatte der Chef der indonesischen Such- und Rettungsagentur, Bambang Suryo Aji, erklärt, in der Nähe der Inseln Laki Island und Lancang Island seien Trümmerteile entdeckt worden. Die beiden Inseln sind Teil der Gruppe Thousand Islands vor der Küste von Java. Ein Lokalpolitiker sagte der Nachrichtenseite Kompas.com, Fischer hätten in der Region eine Explosion beobachtet.

Der Verkehrsminister erklärte, Rettungsteams hätten sich umgehend in das vermutete Unglücksgebiet aufgemacht. Auch das Militär war mit Schiffen und Flugzeugen im Einsatz. Nach offiziellen Angaben waren 56 Passagiere, darunter sieben Kinder, in der Maschine, zudem sechs Crew-Mitglieder. Was genau passierte, ist jedoch noch ungewiss. Offiziell wurde ein Absturz bislang nicht bestätigt.

Probleme nach vier Minuten

Wie Daten des schwedischen Internetdienstes Flightradar24 zeigen, verlor die Maschine aber schon vier Minuten nach dem Abheben innerhalb von einer Minute mehr als 3300 Meter Höhe. Die Spur verlor sich danach im Meer nördlich der Hauptinsel Java.

27 Jahre alte Maschine

Die Boeing war Berichten zufolge 27 Jahre alt und gehört seit 2012 der Fluggesellschaft Sriwijaya Air. Die Maschine verfügt über acht Sitze in der Business-Klasse und 112 Sitze in der Economy-Klasse. Der Vorstandsvorsitzende der Airline erklärte, sie sei in guter Verfassung gewesen, allerdings wegen schwerer Regenfälle mit 30 Minuten Verspätung gestartet.

2018 war eine Boeing 737 Max der indonesischen Gesellschaft Lion Air nach dem Start in Jakarta auf dem Weg zur Insel Bangka abgestürzt. Dabei kamen alle 189 Insassen ums Leben. 2014 stürzte ein Airbus A320 der Billig-Airline Indonesia AirAsia auf dem Weg von Surabaya auf Java nach Singapur ins Meer. Auch hier starben alle 162 Menschen an Bord.

Flugzeugabsturz in Indonesie: Angehörige unter Schock
Katrin erdmann, ARD Tokio
10.01.2021 06:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 09. Januar 2021 B5 aktuell im Hörfunk um 15:05 Uhr und die tagesschau um 17:00 Uhr.

Darstellung: