Ein bewaffneter Polizist sichert den Tatort in Paris. | Bildquelle: ETIENNE LAURENT/EPA-EFE/REX/Shut

Zwei Tote in Paris Terrorermittlungen nach Messerangriff

Stand: 13.05.2018 07:50 Uhr

Mitten in Paris hat ein Mann Passanten angegriffen, bis die Polizei ihn überwältigte. Vieles spricht dafür, dass es sich wieder um einen islamistischen Anschlag handelt.

Von Marcel Wagner, ARD-Studio Paris

Es war etwa kurz vor 21 Uhr, als mitten in einem belebten Viertel ganz in der Nähe der berühmten Pariser Oper plötzlich Panik ausbrach. Ein Kellner einer Bar des beliebten Ausgehviertels erlebte den Vorfall aus nächster Nähe mit. Im Fernsehsender BFMTV schilderte er seine Erlebnisse: "Da war eine Frau in unserem Eingangsbereich und plötzlich kam ein Mann, der sie mit einem Messer angegriffen hat. Der Freund der Frau ist ihr zur Hilfe geeilt, daraufhin ist der Angreifer ihm gefolgt, bevor er schließlich weiter in Richtung einer belebten Straße gelaufen ist", sagte er.

Passanten hätten plötzlich begonnen zu rennen, als die Polizei eintraf - der Angreifer sei direkt auf sie zugelaufen und habe versucht, auf sie einzustechen. "Da haben die Polizisten geschossen."

Polizisten bewachen den Tatort in Paris | Bildquelle: AFP
galerie

Ein Rettungswagen in der Nähe des Tatorts in Paris.

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Terrorverdacht

Die Pariser Polizei berichtete sofort über Twitter von dem Messerangriff, gab aber auch an, dass der Angreifer bereits überwältigt worden sei. Kurze Zeit später fasste Pierre Gaudin von der Polizeipräfektur das Ausmaß des Angriffes zusammen:

"Ein Mann hat kurz vor 21 Uhr fünf Menschen angegriffen. Die Polizei hat sofort eingegriffen und den Angriff erwidert. Der Angreifer ist tot. Einer der angegriffenen Passanten ist seinen Verletzungen erlegen. Zwei weitere wurden schwer und zwei leicht verletzt."

Gegen Mitternacht trat dann auch François Molins vor die Presse. In einem kurzen Statement erläuterte Frankreichs oberster Anti-Terror-Staatsanwalt, dass der Angriff einen islamistischen Hintergrund gehabt haben könnte. "Zum jetzigen Zeitpunkt, auf Basis einiger Zeugenaussagen, die feststellen, dass der Täter während seines Messerangriffs 'Allahu Akbar' geschrien hat und angesichts der Art und Weise des Tatablaufs, haben wir die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft eingeschaltet", erklärte Molins. Sie ermittle mit Hinblick auf eine terroristische Vereinigung und eine terroristische Straftat.

Terrorermittlungen nach Messerangriff in Paris
tagesschau 13:15 Uhr, 13.05.2018, Mathias Werth, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Premier lobt Schnelligkeit der Einsatzkräfte

Die Identität des Täters blieb zunächst unklar. Noch in der Nacht nahm die Terrororganisation "Islamischer Staat" die Tat aber für sich in Anspruch. Am Morgen wurde bekannt, dass der Attentäter vermutlich aus Tschetschenien stammte.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprach den Opfern seine Anteilnahme aus. Frankreich habe wieder einmal Blutgeld zahlen müssen, werde den Feinden der Freiheit aber nicht nachgeben, schrieb Macron in der Nacht auf Twitter.

Premierminister Edouard Philippe lobte ausdrücklich die Einsatzkräfte: Weniger als neun Minuten nach dem ersten Notruf sei der Angreifer bereits neutralisiert worden. "Diese Schnelligkeit, die Ruhe und Effizienz haben in jedem Fall dazu beigetragen, eine wesentlich schlimmere Bilanz zu verhindern", sagte Philippe in der Nacht bei einem spontanen Besuch in einer der beteiligten Polizeiwachen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 13. Mai 2018 um 05:10 Uhr.

Darstellung: