Die Ausmaße der Explosion sind sichtbar. | Bildquelle: AP

Detonation in Bäckerei Drei Tote bei Gasexplosion in Paris

Stand: 12.01.2019 15:53 Uhr

Bei einer Gasexplosion in einer Bäckerei in Paris sind drei Menschen ums Leben gekommen - unter ihnen zwei Feuerwehrleute. Zuerst hatte Innenminister Castaner von vier Toten gesprochen.

Die mutmaßliche Gasexplosion in Paris hat drei Menschenleben gekostet. Zwei der Toten sind Feuerwehrleute. Das dritte Opfer ist eine Touristin aus Spanien, wie der spanische Außenminister Josep Borrell bei Twitter mitteilte. Am Mittag hatte der französische Innenminister Christophe Castaner zuerst von vier Toten gesprochen.

Bei der Detonation wurden 47 Menschen verletzt - zehn von ihnen schwer. Die Lage sei unter Kontrolle, vom Anblick des Schadens sei er schockiert, teilte Castaner mit. 200 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Große Druckwelle und jede Menge Rauch

Die Explosion hatte sich am Morgen in einer Bäckerei im 9. Arrondissement ereignet. Polizei und Staatsanwaltschaft vermuten ein Gasleck als Ursache. Ursprünglich sei die Feuerwehr wegen des Austretens von Gas zu der Bäckerei gerufen worden, sagte eine Polizeisprecherin.

Ein Angestellter eines gegenüber der Bäckerei liegenden Hotels sagte, er habe am Morgen gesehen, wie Feuerwehrmänner in die Bäckerei gegangen seien. Er habe zunächst einen Fehlalarm vermutet. Dann habe es plötzlich eine gewaltige Explosion gegeben, eine große Druckwelle habe auch das Hotel erfasst. Er habe gerade noch "vor einer Menge Rauch und Glas" in Deckung gehen können, "eine Menge Sachen" seien auf ihn gefallen.

Gasexplosion in Pariser Bäckerei
tagesschau 20:00 Uhr, 12.01.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Große Schäden in der Umgebung

Wegen der Explosion barsten Fensterscheiben in der Umgebung, in der geschäftigen Pariser Innenstadt brach ein Brand aus. Auf der Straße waren Trümmerteile zu sehen, der untere Teil eines Gebäudes war verwüstet und stand in Flammen. Auch geparkte Autos wurden durch die Explosion beschädigt.

"Ich schlief und wurde von der Erschütterung geweckt", berichtete eine Anwohnerin. "Alle Fenster der Wohnung explodierten, alle offenen Türen sprangen aus den Angeln. Um aus dem Zimmer zu kommen, musste ich über die Tür laufen, die Kinder waren in Panik, weil sie nicht aus ihrem Zimmer kamen." Die Feuerwehr brachte die Familie schließlich über eine Leiter in Sicherheit.

Polizei wegen "Gelbwesten" in Alarmbereitschaft

Die Behörden in Paris sind wegen angekündigter Demonstrationen der "Gelbwesten" in Alarmbereitschaft. Rund 5000 Sicherheitskräfte sichern in der Hauptstadt die Proteste.

Auch wegen des Terroranschlags von Straßburg vor einem Monat herrscht in Frankreich hohe Anspannung. Am 11. Dezember hatte ein Attentäter in der Innenstadt der elsässischen Stadt das Feuer eröffnet. Fünf Menschen starben, viele weitere wurden verletzt.

Zwei tote Feuerwehrleute nach Explosion in Paris
Barbara Kostolnik, ARD Paris
12.01.2019 15:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. Januar 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: