Papst Franziskus wird von Bulgariens Ministerpräsident Boiko Borissow und vier Kindern in Nationaltrachten nach seiner Landung auf dem Flughafen von Sofia begrüßt. | Bildquelle: dpa

Besuch in Bulgarien Papst bittet um Aufnahme von Flüchtlingen

Stand: 05.05.2019 16:55 Uhr

Papst Franziskus hat zum Auftakt seiner Balkanreise in Bulgarien heikle Themen angesprochen: Das Land, das sich mit Drahtzäunen gegen illegale Flüchtlinge schützt, rief er zur Aufnahme von Flüchtlingen auf.

Papst Franziskus hat bei seinem Besuch im ärmsten Land der Europäischen Union dazu aufgerufen, Flüchtlinge aus Kriegsregionen und Gebieten mit großer Armut aufzunehmen. Er bitte darum, dass Bulgarien die Beweggründe der Migranten erkenne, die ein besseres Leben "oder einfach sichere Zuflucht suchen", sagte Franziskus.

"Nicht Augen, Herz und Hände verschließen"

Bei einem Empfang bei Staatsoberhaupt Rumen Radew im Präsidentenpalast sagte Franziskus: "Ich erlaube mir vorzuschlagen, dass Sie die Augen, das Herz und die Hände - wie es bei Ihnen Tradition ist - nicht vor denen verschließen, die an Ihre Türen klopfen." Der Papst erinnerte daran, dass mehr als zwei Millionen Bulgaren als Auswanderer in anderen Staaten bessere Lebensmöglichkeiten suchten. Auch Migranten wollten "neue Existenzmöglichkeiten oder einfach einen sicheren Zufluchtsort" finden, betonte er.

Papst Franziskus wird von Bulgariens Ministerpräsident Boiko Borissow und vier Kindern in Nationaltrachten nach seiner Landung auf dem Flughafen von Sofia begrüßt. | Bildquelle: dpa
galerie

Papst Franziskus rief Bulgarien dazu auf, Flüchtlinge aus Kriegsregionen oder Gebieten mit großer Armut aufzunehmen.

"Ihr Land hat sich immer als eine Brücke zwischen Ost und West erwiesen", sagte Franziskus. Bulgarien sei in der Lage, Begegnung zwischen verschiedenen "Kulturen, Ethnien, Bevölkerungsgruppen und Religionen" zu fördern, die hier seit Jahrhunderten in Frieden zusammenlebten. Der Bulgarien-Besuch von Franziskus steht unter dem Motto "Frieden auf Erden".

Bulgarien schottet sich ab

Das Anliegen des Papstes steht im Kontrast zur offiziellen Politik in Sofia: Bulgarien hat eine harte Haltung gegen Migranten und Flüchtlinge eingenommen, die Grenze zur Türkei wurde mit einem Stacheldrahtzaun abgeriegelt. Die Zahl der Flüchtlinge, die in Bulgarien einen Asylantrag stellten, stieg nach amtlichen Angaben von 20.000 im Jahr 2015 auf 2500 im vergangenen Jahr.

Papstbesuch in Bulgarien
tagesschau 17:15 Uhr, 05.05.2019, Michael Mandlik, ARD Wien zzt. Sofia

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Regierungschef Boiko Borissow lobt immer wieder, dass dank des EU-Flüchtlingspaktes mit der Türkei der "Migrationsdruck an der bulgarisch-türkischen Grenze gleich Null" sei. An seiner Koalitionsregierung sind auch drei nationalistische Parteien beteiligt, deren Anhänger gegen Flüchtlinge eingestellt sind.

Distanz zur konservativen bulgarischen Kirche

Franziskus traf auch den Patriarchen der bulgarischen orthodoxen Kirche Neofit. Neofit bereitete dem Papst einen kühlen Empfang. Während Franziskus die Spaltung der Christen als "schmerzhafte Verletzung" bezeichnete und Versöhnung forderte, sprach Neofit von gegenseitigem Respekt. Er bemühe sich, eine "Kirche zu bewahren, die makellos, ohne Flecken oder Falten ist".

Papst Franziskus trifft Neofit von Bulgarien den Patriarchen der Bulgarisch-Orthodoxen Kirche. | Bildquelle: dpa
galerie

Papst Franziskus traf den Patriarchen der bulgarisch orthodoxen Kirche Neofit: Dieser bereitete dem Papst einen kühlen Empfang.

Das Verhältnis des Vatikans zur konservativen bulgarischen Kirche, die nicht am katholisch-orthodoxen Dialog teilnimmt, ist distanziert. Neofit bekräftigte das, indem er seine Kirche als Hüter der wahren Christenheit bezeichnete: "Wir sind fest davon überzeugt, dass es in allen Glaubensfragen keinerlei Kompromisse geben kann und geben darf."

Es gab keinen gemeinsamen Gottesdienst und keine Gebete mit dem Papst. Franziskus betete allein in der Alexander-Newski-Kathedrale. Am Montag will Franziskus die kleine katholische Gemeinde besuchen. Weniger als ein Prozent der rund sieben Millionen Bulgaren sind Katholiken.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. Mai 2019 um 13:15 Uhr.

Darstellung: