Ein verletzter Junge wird nach einem Bombenanschlag auf eine Koranschule im pakistanischen Peshawar abtransportiert. | Bildquelle: REUTERS

Koranschule in Pakistan Kinder bei Bombenanschlag getötet

Stand: 27.10.2020 11:36 Uhr

Eine Koranschule in Peshawar war in vollem Betrieb, als plötzlich eine Bombe explodierte. Mindestens acht Kinder starben, mehr als 110 wurden verletzt. Premierminister Khan sprach von einem "feigen, barbarischen Angriff".

Bei einer Bombenexplosion in einer Koranschule im Nordwestens Pakistans sind mindestens acht Kinder gestorben. Mehr als 110 weitere seien bei dem Vorfall in der Stadt Peshawar verletzt worden, sagte Kamran Bangash, Informationsminister der Provinz Khyber-Pakhtunkhwa.

In den Krankenhäusern der Stadt wurde der Notstand ausgerufen, Polizei und Sicherheitskräfte gingen in Alarmbereitschaft. Viele der Verletzten im Alter zwischen 8 und 15 Jahren befänden sich in einem kritischen Zustand, sagte ein Klinikarzt.

Fernsehbilder zeigten ein Trümmerfeld im Inneren der Koranschule. Ein Lehrer sagte dem pakistanischen Sender "Dunya News": "Es war ein schreckliches Geräusch, gewaltig und ohrenbetäubend. Ich war in einem anderen Teil des Gebäudes. Als ich hinausrannte, gab es Feuer, Rauch und Zerstörung". Leblose Körper seiner Freunde hätten in Blut gelegen.

Bombenexplosion in Koranschule in Pakistan tötet sieben Kinder
tagesschau 08:00 Uhr, 27.10.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Pakistanische Taliban bestreiten Tat

Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag. Die pakistanischen Taliban bestritten, für die Bombenexplosion verantwortlich zu sein. Die Polizei erklärte, ein Unbekannter werde verdächtigt, rund sechs Kilogramm Sprengstoff in der Koranschule platziert zu haben. Premierminister Imran Khan verurteilte die Tat als "feigen, barbarischen Angriff" und versprach, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Im Nordwesten Pakistans war es nach einer Militäroffensive gegen islamistische Terrorgruppen im Jahr 2014 lange Zeit ruhig. Immer wieder kam es jedoch in der Grenzregion zu Afghanistan zu Angriffen islamistischer Extremisten. Das Attentat erinnert an den Anschlag pakistanischer Taliban, die 2014 in einer Schule in Peshawar mehr als 150 Menschen getötet hatten, vor allem Kinder und Jugendliche.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 27. Oktober 2020 um 08:00 Uhr.

Darstellung: