Grenzübergang Österreich - Deutschland | Bildquelle: picture alliance / Franz Neumayr

Quarantäneregeln Österreich macht Grenzen praktisch dicht

Stand: 02.12.2020 17:19 Uhr

Österreich fährt das öffentliche Leben langsam wieder hoch, einige Corona-Maßnahmen werden gelockert. Skitouristen, die aus Risikogebieten wie Deutschland einreisen, werden allerdings mit Quarantäneregeln gebremst.

Von Clemens Verenkotte, ARD-Studio Wien

Österreichs Hotels und Gastronomiebetriebe bleiben über Weihnachten und Neujahr bis zum 7. Januar geschlossen. Zugleich werde vor Weihnachten ein "konsequentes Grenzregime" eingeführt, wonach sich jeder Rückkehrer aus Risikogebieten für zehn Tage in Quarantäne begeben müsse. Erst nach fünf Tagen könne man einen Corona-Test machen, um frühzeitiger die Quarantäne zu beenden.

Österreich führt zehntägige Quarantäne für Einreisende aus Risikogebieten ein
tagesthemen 22:15 Uhr, 02.12.2020, Nikolaus Neumaier, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zahlen auf hohem Niveau

Dies kündigte Bundeskanzler Sebastian Kurz bei der Vorstellung der ersten Lockerungen nach dem Lockdown an. Die bisherigen Maßnahmen hätten bereits "definitiv" Wirkung gezeigt, die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz sei von mehr als 600 Anfang November auf 250 gesenkt worden. Dieser Wert würde um den 6. Dezember erreicht werden.

Aber Kurz sagte auch: "Die Pandemie ist nicht vorbei. Das Virus ist nach wie vor unter uns, und die Ansteckungszahlen sind nach wie vor auf einem extrem hohen Niveau."

Schulen, Handel und Museen öffnen

Innerhalb der vergangenen 24 Stunden haben sich nach Angaben des Gesundheitsministeriums knapp 4.000 Menschen neu infiziert. Derzeit seien 16 Prozent aller Corona-Tests positiv. Kurz kündigte an, dass ab nächster Woche Schulen - mit Ausnahme der Oberstufe -, der Handel, Dienstleistungsbetriebe sowie Museen wieder geöffnet würden. Es werde Einlasskontrollen und einen beschränkten Zutritt entsprechend der Größe der Verkaufsfläche geben. Kurz sprach von schmerzhaften Einschnitten, die nicht "populär" seien.

Allerdings erklärte Kurz: "Wenn wir alles gleichzeitig öffnen würden, dann kann ich Ihnen die Garantie geben, dass wir sofort wieder ein explosionsartiges Ansteigen der Infektionszahlen hätten" und der nächste Lockdown wäre wohl schon für den Januar programmiert.

Skifahren wieder möglich

Ferner blieben die geltenden nächtlichen Ausgangsbeschränkungen in Kraft, und zwar von 20 Uhr bis 6 Uhr morgens. Kurz warb erneut um die Unterstützung der Bevölkerung.

Mit Blick auf die Skilifte, die unter das Beförderungsgesetz fallen, kündigte der Bundeskanzler an, dass ab dem 24. Dezember Einzelsportarten im Freien - wie zum Beispiel das Skifahren - wieder möglich werden, "damit auch der österreichischen Bevölkerung in diesen Feiertagen bzw. Ferien die Möglichkeit offensteht, sich hier auch sportlich zu betätigen".

"Vier Mal so viele Tote wie die Deutschen"

Österreichs Sozialdemokraten warfen der Regierung Kurz Versagen beim Krisenmanagement vor. Österreich sei "Weltmeister im Negativen", so der Fraktionsvize der SPÖ im Parlament, Jörg Leichtfried, unter Verweis auf die hohen Neuinfektionen und "horrenden Sterbezahlen". Die Regierung betreibe eine "Showpolitik". "Wir haben vier Mal so viele Todesfälle wie die Deutschen", so der SPÖ-Politiker.

 

Strenge Quarantänepflicht und neues Grenzregime in Österreich
Clemens Verenkotte, ARD Wien
02.12.2020 15:17 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Beitrags hieß es, dass zum 7. Dezember verschärfte Quarantäneregeln in Kraft treten. Dies ging aus einer Vorlage zur Pressekonferenz von Bundeskanzler Kurz hervor. Später präzisierte das österreichische Innenministerium seine Angaben. Demnach treten die Quarantäneregeln vor Weihnachten in Kraft, voraussichtlich am 19. Dezember. Wir haben den Beitrag entsprechend angepasst.

Über dieses Thema berichtete am 02. Dezember 2020 MDR Aktuell um 16:22 Uhr und die tagesschau um 17:00 Uhr.

Darstellung: