Die 6th Avenue in Manhatten, beinahe ausgestorben. | Bildquelle: AP

Coronavirus New York erklärt Sonntag zum "D-Day"

Stand: 04.04.2020 05:40 Uhr

Laut New Yorks Bürgermeister De Blasio hat der morgige Sonntag entscheidende Signalwirkung, ob seine Stadt für das gewappnet ist, was in der Coronakrise noch auf sie zukommen werde.

Von Peter Mücke, ARD-Studio New York

Spätestens seit Anfang der Woche im New Yorker Hafen ein Lazarettschiff der US-Armee vor Anker gegangen ist, hat sich der Kampf gegen das Corona-Virus - zumindest rhetorisch - zu einem Krieg entwickelt. Jetzt hat Bürgermeister De Blasio sogar den D-Day ausgerufen: Der morgige Sonntag sei ein entscheidendes Datum, ob die Stadt gewappnet ist für das, was noch kommen wird.

Eine extrem schwierige Woche mit weiter rasant steigenden Zahlen liegt hinter New York. Dabei sind viele Krankenhäuser der Stadt jetzt schon am Limit - und darüber hinaus.

"Das ist ein medizinisches Kriegsgebiet", sagt die Notärztin Arabia Mollette, die in einem Krankenhaus in Brooklyn arbeitet. "Jeden Tag: Schmerz, Verzweiflung, Leid - und medizinische Ungleichheit."

Spitzenmedizin nur für Wohlhabende

In der Tat sind es vor allem die ärmeren Stadtbezirke, in denen die meisten Menschen Hilfe benötigen. Allerdings ist auch genau dort die medizinische Versorgung am schlechtesten. Normalerweise kann sich hier sowieso keiner einen teuren Krankenhausaufenthalt leisten. Spitzenmedizin gibt es woanders - und nur für Wohlhabende. Doch auch dort reicht es hinten und vorne nicht. Auch De Blasio schwört die Bürger auf mehr Leid ein.

"Ich will ehrlich sein. Es wird schwierig werden, rechtzeitig so viele Beatmungsgeräte bereitzustellen, wie wir brauchen. Und es ist ein Kampf gegen die Zeit, genügend Krankenhausbetten zur Verfügung zu stellen. Sowas hat es in der Geschichte der Stadt noch nicht gegeben."

Große Hallen und Kongresszentren werden zu Notfall-Hospitälern umgebaut. Selbst im Central Park steht ein kleines Feldlazarett. Bis Ende April soll die Zahl der Krankenhausbetten in New York City von 20.000 auf 85.000 erhöht werden.

"Wir stehen vor einer monumentalen Herausforderung. Dazu brauchen wir herkulesartige Kräfte, aber ich bin zuversichtlich, dass wir es schaffen können."

Höhepunkt der Pandemie in ein bis drei Wochen

Viel Zeit bleibt nicht: Experten erwarten den Höhepunkt der Corona-Pandemie in New York bereits in ein bis drei Wochen. Und selbst wenn es bis dahin gelingen sollte, genügend Betten und Ausrüstung bereitzustellen, fehlt es immer noch an Personal. Inzwischen versucht New York, im ganzen Land Fachkräfte anzuwerben. Doch das allein reicht nicht, sagt Bürgermeister De Blasio:

"Es ist jetzt an der Zeit, dass der Oberbefehlshaber das Kommando übernimmt. Wenn man im Krieg ist, muss man auch kämpfen wie im Krieg. In Washington handelt man noch so wie zu Friedenszeiten. Das reicht nicht. Ich bitte den Präsidenten, etwas zu tun, das es noch nie gegeben hat in der jüngeren US-Geschichte: Er soll den Befehl erteilen, dass das gesamte medizinische Personal der Armee aus den Kasernen an die Front geschickt wird. Dorthin, wo die Soldaten das tun können, wofür sie ausgebildet sind: amerikanische Leben retten. Wir brauchen sie jetzt."

New Yorks Bürgermeister De Blasio erklärt Sonntag zum D-Day
Peter Mücke, ARD New York
04.04.2020 06:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR AKTUELL im Hörfunk am 04. April 2020 um 07:08 Uhr.

Darstellung: