Yusaku Maezawa | Bildquelle: AFP

SpaceX-Projekt Japanischer Milliardär fliegt zum Mond

Stand: 18.09.2018 11:53 Uhr

Zeit seines Lebens träumte er von einer Reise in den Weltraum. Nun fliegt der japanische Milliardär Maezawa im Jahr 2023 als erster Tourist an Bord einer Rakete des US-Unternehmens SpaceX zum Mond. Ein teurer Spaß.

Yusaku Maezawa wird 2023 als erster Privatmann in den Weltraum starten. Laut des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX und dessen Gründer Elon Musk soll Maezawa an Bord einer neuen, sich noch im Bau befindlichen Rakete zum Mond reisen.

Herzrasen bei dem Gedanken

Der 42-jährige Milliardär aus Japan verkündete die Entscheidung am Abend in Kalifornien. "Endlich kann ich euch sagen, dass ich ausgewählt wurde, zum Mond zu fliegen", sagte Maezawa, der sein Geld vor allem mit dem Verkauf von Kleidung im Internet gemacht hat. "Das ist mein Lebenstraum. Seit ich ein Kind bin, liebe ich den Mond." Schon bei dem Gedanken an eine Reise in den Weltraum bekomme er Herzrasen.

SpaceX-Gründer Musk sagte, Maezawa zahle "viel Geld" für die Mondreise. Den genauen Betrag wollte Musk aber nicht nennen.

Elon Musk mit Yusaku Maezawa | Bildquelle: REUTERS
galerie

SpaceX-Gründer Musk mit dem japanischen Milliardär Maezawa

Mehrere Künstler sollen mitkommen

Der Milliardär schlug SpaceX offenbar vor, die Expedition zu einer Gruppenreise zu machen. Er wolle sechs bis acht Künstler aus aller Welt mitnehmen, die nichts bezahlen müssen, um ein Kunstprojekt zu inspirieren. An welche Künstler er denke, wollte Maezawa nicht verraten. Auf Nachfrage sagte er aber, er denke daran, Musk einzuladen. "Vielleicht sind wir beide dabei", kommentierte Musk mit einem Lächeln.

Maezawa - einer der reichsten Männer Japans - sagte, er selbst habe nicht die "fantastische Erfahrung" sich auszudrücken. Er habe oft darüber nachgedacht, was Künstler wie Jean-Michel Basquiat oder Andy Warhol aus Eindrücken von einer Weltraumreise gemacht hätten. "Ich wünsche die Kreation fantastischer Werke für die Menschheit", sagte Maezawa.

Raumschiff wird noch entwickelt

Die durchschnittliche Distanz von der Erde zum Mond beträgt 382.500 Kilometer. Seit der Apollo-17-Expedition Ende 1972 war kein Mensch mehr dort. SpaceX will für die Reise eine Rakete vom Typ Big Falcon Rocket (BFR) einsetzen, die noch in der Entwicklung ist. Sie ist 118 Meter lang, wiederverwendbar und soll mehrere unbemannte Testflüge absolvieren, bevor sie mit Menschen an Bord fliegt.

Die Entwicklung des Raumschiffs soll nach Angaben von Musk etwa fünf Milliarden Dollar kosten. SpaceX will in den 2020er Jahren zudem einen Außenposten in der Nähe des Mondes platzieren, der als Sprungbrett zur Mondoberfläche und Flügen zum Mars und darüber hinaus werden soll.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk24 am 18. September 2018 um 10:00 Uhr.

Darstellung: