Polizisten untersuchen den Tatort. | Bildquelle: REUTERS

Milwaukee Mann erschießt fünf Kollegen und sich selbst

Stand: 27.02.2020 05:55 Uhr

Erneut fallen Schüsse in den USA: Ein Mitarbeiter einer Brauerei eröffnet das Feuer und erschießt fünf seiner Kollegen. Anschließend tötet er sich selbst. Das Motiv ist noch unklar.

Ein Mann hat in Milwaukee in einem Industriekomplex das Feuer eröffnet und fünf Kollegen und sich selbst getötet. Der Täter sei ein 51-jähriger Mann aus Milwaukee, der an einer selbst zugefügten Schusswunde gestorben sei, teilte die Polizei in der im US-Staat Wisconsin gelegenen Stadt mit. Neben den Getöteten gab es demnach keine weiteren Verletzten. Angaben zu einem möglichen Motiv des Täters und zum genauen Ablauf gab es zunächst nicht. Auch zu den Opfern ist noch nichts bekannt gegeben worden.

Mann tötet fünf Kollegen und sich selbst im US-Bundesstaat Wisconsin
tagesschau 09:00 Uhr, 27.02.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Beamte durchkämmten den Komplex mit mehr als 20 Gebäuden, in denen insgesamt mehr als 1000 Menschen arbeiteten. Polizeichef Alfonso Morales sagte, die Behörden glaubten, der Schütze habe allein gehandelt und dass die Bedrohung vorbei sei. Auf dem Industriecampus sind unter anderem Büros und das Brauereiunternehmen Molson Coors untergebracht. Dieser Teil ist als "Miller Valley" bekannt, der Name bezieht sich auf die zum Unternehmen gehörende Brauerei Miller Coors. Mehr als 600 Menschen arbeiten in diesem Teil des Industriekomplexes.

Trump spricht sein Beileid aus

Molson-Coors-Chef Gavin Hattersley nannte den Schützen einen "aktiven Brauereimitarbeiter". "Ich bin erschüttert, Ihnen leider mitteilen zu müssen, dass wir bei diesem tragischen Vorfall fünf weitere Mitglieder unserer Familie verloren haben", schrieb er in einer E-Mail an die Mitarbeiter. "Es gibt keine Worte um die tiefe Trauer auszudrücken, die viele von uns im Moment fühlen." Das Büro und die Brauerei würden zunächst geschlossen, um Menschen Zeit zu geben, damit umzugehen.

Der Bürgermeister von Milwaukee, Tom Barrett, sprach von einem "schrecklichen" Geschehen. "Es ist ein schrecklicher, schrecklicher Tag für Arbeitnehmer hier. Es ist ein sehr harter Tag für jeden, der dieser Situation nahe ist." Präsident Donald Trump sprach die Schüsse zu Beginn einer Pressekonferenz zum Ausbruch des Coronavirus an: "Unsere Herzen brechen für sie und ihre Lieben", sagte Trump. "Wir schicken unser Beileid. Wir werden bei ihnen sein, und es ist eine schreckliche Sache, eine schreckliche Sache."

Karte: USA mit der Stadt Milwaukee
galerie

In Milwaukee hat ein Mann in einem Industriekomplex fünf Kollegen und sich selbst getötet.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 27. Februar 2020 um 06:45 Uhr.

Darstellung: