Ein Rettungswagen vor dem Amsterdamer Hauptbahnhof | Bildquelle: AFP

Messerangriff in Amsterdam Ermittlungen wegen Terrorverdachts

Stand: 01.09.2018 14:11 Uhr

Ein Mann hat im Bahnhof von Amsterdam zwei US-Amerikaner mit einem Messer schwer verletzt. Weil der Tatverdächtige ein Afghane mit deutscher Aufenthaltserlaubnis ist, ermitteln nun auch die deutschen Behörden. Ein terroristisches Motiv ist möglich.

Nach einem Messerangriff eines Mannes im Hauptbahnhof von Amsterdam ermittelt die Polizei auch wegen eines möglichen terroristischen Motivs. Bei dem Täter, der am Freitag zwei Personen schwer verletzte, handele es sich um einen 19 Jahre alten Afghanen, teilten die Stadt und die Polizei gemeinsam mit.

Der Mann sei im Besitz einer deutschen Aufenthaltserlaubnis gewesen. Deshalb würden jetzt auch deutsche Behörden auf Bitten der niederländischen Kollegen ermitteln, teilte das Bundeskriminalamt (BKA) mit.

Zwei schwer verletzte Menschen

Die Polizei habe den Eindruck gewonnen, dass der Mann seine Opfer, die er in der Halle des Hauptbahnhofs niederstach, nicht bewusst oder mit einer besonderen Absicht ausgewählt habe. Inzwischen teilte der US-Botschafter in den Niederlanden mit, dass es sich bei den Opfern um ein Paar aus Amerika handelte. Sie seien zum Urlaub in den Niederlanden gewesen.

Der Täter wurde durch die Schüsse, mit denen die Polizei ihn stoppte, nicht lebensgefährlich im Unterleib verletzt, hieß es. Amsterdams Bürgermeisterin Femke Halsema dankte der Polizei für schnelles und besonnenes Eingreifen.

Zahlreiche Verspätungen

Nach der Tat war der Bahnhof kurzzeitig gesperrt worden. Es gab zahlreiche Verspätungen. Zwei Bahnsteige wurden vorübergehend geschlossen und Straßenbahnen auf dem Bahnhofsvorplatz gestoppt, wie die Polizei mitteilte. Absperrbänder sollten Zivilisten vom Tatort fernhalten.

Der Bahnhof von Amsterdam ist mit einem Polizeiband abgesperrt | Bildquelle: AFP
galerie

Teile des Amsterdamer Bahnhofs sind abgesperrt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. September 2018 um 04:48 Uhr.

Darstellung: