Angela Merkel | Bildquelle: CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX

Afrika-Reise Merkel verspricht Angola Unterstützung

Stand: 07.02.2020 20:27 Uhr

Zum Ende ihrer Afrika-Reise hat Kanzlerin Merkel Angola mehr wirtschaftliche Zusammenarbeit zugesagt. Auch bei den Luanda-Leaks-Ermittlungen will sie Präsident Lourenço unterstützen.

Bei ihrem Besuch in Angola hat Kanzlerin Angela Merkel der Regierung deutsche Unterstützung angeboten - gleich in mehreren Bereichen. Deutschland wolle ein ehrlicher, guter Partner sein beim weiteren Aufbau des Landes nach dem 2002 beendeten Bürgerkrieg. Das sagte Merkel nach ihrem Treffen mit dem angolanischen Präsidenten João Manuel Gonçalves Lourenço in der Hauptstadt Luanda.

Verträge über mehr als 900 Millionen Euro

Im Rahmen von Merkels Besuch haben deutsche Firmen ein Abkommen im Wert von rund 900 Millionen Euro unterzeichnet. Der Ingenieurdienstleister Gauff und zwei Baufirmen sicherten sich den größten Auftrag mit rund 622 Millionen Euro für den Bau von zwei Nationalstraßen in dem südwestafrikanischen Land. Siemens unterzeichnete eine Absichtserklärung für den Bau eines Straßenbahnsystems in der Hauptstadt Luanda.

Beide Länder unterzeichneten zudem ein Luftverkehrsabkommen, wodurch unter anderem der Flugverkehr zwischen Angola und Deutschland ausgebaut werden soll. Auch im Bildungsbereich wolle man enger zusammenarbeiten - Lourenço sagte, seine Regierung interessiere sich an Programmen zur Ausbildung von Führungskräften im Agrar-, Berufsbildungs-, oder Gesundheitsbereich. Und auch die Kooperation im Bankenwesen wolle er ausbauen, um damit die Infrastruktur für den Transport-und Bergbaubereich ausbauen zu können.

Lourenço wiederholte einen Wunsch, den er bereits bei Merkels erstem Besuch im Jahr 2011 ausgesprochen hatte: die Lieferung deutschen Küstenschutzboote. Damit wolle man die 1600 Kilometer lange Küstenlinie Angolas kontrollieren - seit Jahren kämpft das Land dort unter anderem gegen Piraterie. Eine eindeutige Zusage bekam Lourenço nicht. "Wir stehen der Sache grundsätzlich nicht ablehnend gegenüber", sagte Merkel. Die Verhandlungen über militärische Zusammenarbeit würden andauern, allerdings nicht zwischen Staats- und Regierungschefs, sondern zwischen betroffenen Unternehmen.

Merkel in Angola: Gespräch über verbesserte Wirtschaftsbeziehungen
tagesthemen 21:45 Uhr, 07.02.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Merkel verspricht Hilfe bei Luanda-Leaks

Merkel kündigte an, die angolanische Regierung bei den Ermittlungen zu den Korruptionsvorwürfen gegen die Tochter des ehemaligen Präsidenten José Eduardo dos Santos zu unterstützen. Erst vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Isabel dos Santos systematisch Staatsgelder veruntreut haben soll. Die 46-jährige Unternehmerin war 2016 von ihrem Vater als Direktorin der staatlichen Ölfirma Sonangol eingesetzt worden. Die Besetzung war weithin als Fall von offensichtlicher Vetternwirtschaft kritisiert worden - ein Vorwurf der durch die journalistischen Veröffentlichungen Ende Januar untermauert wurde. Die angolanische Justiz erhob gegen Isabel dos Santos Anklage wegen Betrugs und Geldwäsche.

Der frühere Präsident dos Santos hatte Angola von 1979 bis 2017 autokratisch regiert. Seine Tochter lebt seit dem Rücktritt ihres Vaters im August 2017 in London und Dubai. Die Justiz in Angola will nach eigenen Angaben alle möglichen Mittel einsetzen, um die 46-Jährige in ihr Heimatland zurückzubringen und sie vor Gericht zu stellen.

Aktuell sind in Angola nur 25 deutsche Unternehmen engagiert. Korruption und fehlende Rechtsstaatlichkeit gelten als größte Bremsen. Im Korruptionsindex von Transparency International liegt das Land nach wie vor weit hinten: im Jahr 2019 auf Platz 146 von insgesamt 180 untersuchten Staaten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. Februar 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: