Der ehemalige Regierungschef Nikola Gruevski im Parlament.  | Bildquelle: AP

Mazedonien Ex-Regierungschef flieht nach Ungarn

Stand: 13.11.2018 22:12 Uhr

In Mazedonien drohen ihm Haft und noch weitere Verfahren wegen Korruption und Amtsmissbrauchs: Nun hat sich der ehemalige Regierungschef Mazedoniens Gruevski offenbar nach Ungarn abgesetzt.

Der in seiner Heimat mit Haftbefehl gesuchte ehemalige mazedonische Regierungschef Nikola Gruevski ist in das EU-Land Ungarn geflohen. Das bestätigte das mazedonische Innenministerium nach Angaben des Nachrichtenportals "a1on.mk".

Wenige Stunden zuvor hatte der Politiker auf seiner Facebook-Seite geschrieben: "Ich bin jetzt in Budapest und habe bei den ungarischen Behörden um politisches Asyl angesucht." Ungarische offizielle Stellen wollten dies weder bestätigen noch dementieren.

Der ehemalige Regierungschef Nikola Gruevski, rechts, mit Ungarns Premier Viktor Orban. | Bildquelle: GEORGI LICOVSKI/EPA-EFE/REX/Shut
galerie

Mazedoniens Ex-Regierungschef Gruevski mit Ungarns Premier Orban: Die beiden Politiker pflegten stets freundschaftliche Beziehungen.


Zur Fahndung ausgeschrieben

Das mazedonische Innenministerium hatte Gruevski am Vortag zur Fahndung ausgeschrieben. Der ehemalige Regierungschef war nicht zum Haftantritt in einer Justizvollzugsanstalt bei Skopje erschienen. Ein Gericht in Skopje hatte ihn im Mai wegen der illegalen Beschaffung eines Luxusautos für die Regierung verurteilt.

Gegen ihn sind weitere Verfahren wegen Korruption und Amtsmissbrauchs anhängig. Unter anderem soll er den Geheimdienst angewiesen haben, 20.000 Bürger des kleinen Balkanlandes abzuhören.

Gute Kontakte zu Orban

Gruevski hatte von 2006 bis 2016 zunehmend autoritär über Mazedonien regiert. Bis 2017 hatte er auch an der Spitze der damaligen nationalistischen Regierungspartei VMRO-DPMNE gestanden. Derzeit ist er noch Parlamentsabgeordneter seiner Partei. Ein Versuch der Regierungsmehrheit, ihm das Parlamentsmandat zu entziehen, scheiterte vergangene Woche an der dafür notwendigen Zweidrittelmehrheit.

Der rechts-nationale ungarische Ministerpräsident Viktor Orban pflegte sehr freundschaftliche Beziehungen zu Gruevski. Orban nahe stehende Oligarchen hatten zuletzt Beteiligungen an Medienunternehmen der VMRO-DPMNE übernommen.

Mazedoniens Ex-Premier Gruevski setzt sich nach Ungarn ab
Srdjan Govedarica, ARD Wien
14.11.2018 10:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 15. November 2018 um 04:38 Uhr und 14:39 Uhr.

Darstellung: