Touristen auf der Bierstaße in Mallorca. | Bildquelle: AFP

Mallorcas Bierstraße Wer trinkt hier noch Bier?

Stand: 20.10.2020 01:47 Uhr

In Mallorcas Partyhochburg soll ein wenig Party zurückkehren: In der Bier- und der Schinkenstraße dürfen Bars und Restaurants seit ein paar Tagen wieder öffnen. Doch: Lohnt sich das für die Wirte überhaupt?

Von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid

Das beleuchtete Straßenschild der "Calle Miquel Pellisa", besser bekannt als "Bierstraße", hat einen Wackelkontakt. Es brummt laut. Man könnte meinen, die Lampe im Schild würde jeden Moment ihren Geist aufgeben. Dann wäre es noch dunkler in der einstigen Partyhochburg. Denn fast alle Lokale sind geschlossen; weit und breit keine Urlauber. Statt Stimmungmusik hört man an diesem Abend hier tatsächlich das Grillenzirpen vom Strand.

Nur ein einziges Lokal wagt den Neustart nach der dreimonatigen Zwangspause: "Et Dömsche" will mit kölscher Musik Gäste anlocken. Doch niemand steht an der Theke. Um 22 Uhr, wenn normalerweise erst die Stimmung unter den Partyurlaubern hochköchelt, schließt der Besitzer die Tür.

"Das war ein absoluter Gag von der Regierung zu sagen: 'Ihr dürft wieder aufmachen'. So ein Schwachsinn. Die Menschen kommen doch nicht!", sagt Dieter Saworra aus Dortmund, einer der wenigen Touristen an der Playa de Palma.

Menschenleerer Playa de Palma

Ähnlich sieht es Chris, ein deutscher Auswanderer, der bei einer Eventagentur an der Strandmeile arbeitet. Er selbst ist in Kurzarbeit und kann die Entscheidung seiner Kollegen der Kneipen und Restaurants gut verstehen, ihre Läden geschlossen zu halten.

"Es wird nichts bringen. Gerade jetzt mit dieser Zwangsquarantäne in Deutschland, die nun durchgesetzt wird. Ich meine: Wer kommt dann noch hierher? Das Wetter spielt auch nicht mehr richtig mit, es wird langsam frisch. Wenn die Wirte aufmachen, wird sie das wahrscheinlich in den Ruin führen."

Joan Miquel Ferrer will das verhindern. Er besitzt drei Läden in der Bierstraße, alle sind dicht. Von seinen drei weiteren Restaurants an der Strandpromenade hat nur eines geöffnet. Der Mallorquiner sagt, so leer wie jetzt sei die Playa de Palma im Herbst seit mehr als 40 Jahren nicht gewesen.

"Das tut uns allen weh!"

Regionalregierung in der Kritik

Joan Miquel macht der Regionalregierung der Balearischen Inseln Vorwürfe. Seiner Meinung nach hätten die Lokale in der Bier- und der Schinkenstraße niemals geschlossen werden dürfen. Der zuständige Minister hätte die Partyexzesse dort im Sommer nur als Scheinargument genutzt, um den Partytourismus zu vertreiben, der ihm schon länger ein Dorn im Auge gewesen sei.

"Die Politiker haben keine Ahnung, wovon sie reden. Machst Du die Läden hier zu, bekommst Du den Applaus von allen. Die deutschen Behörden sagen: 'Wir wollen kein zweites Ischgl.' Ist die Bier- und die Schinkenstraße ein zweites Ischgl? Das sind politische Entscheidungen, die mit der Realität nichts zu tun haben."

Denn in den Partyhochburgen sei es nachweislich nicht zu Corona-Ausbrüchen gekommen, sagt der Unternehmer.

Erholung für Einheimische

Und so haben die Einheimischen Mallorcas berühmtesten Strand, der gleich hinter der Bierstraße liegt, fast für sich alleine. Tagsüber nehmen viele ein Sonnenbad, andere nutzen die 4,5 Kilometer lange Playa für ausgiebige Spaziergänge. So wie Jorge.

"Für uns ist das toll, hier einmal eine solche Ruhe zu haben. Aber klar, ein leerer Strand ist schlecht für die Wirtschaft. Mallorca lebt schließlich vom Tourismus."

So viel ist allen klar: 2020 ist touristisch gelaufen für die Insel, selbst wenn Deutschland nicht weiter vor Reisen nach Mallorca warnen sollte. Die Hoffnung liegt auf 2021 und einem Ende der Corona-Pandemie. Dann vielleicht auch mit repariertem Leuchtschild an der Bierstraße.

Mallorca: In der Bierstraße darf wieder Bier fließen
Oliver Neuroth, ARD Madrid
20.10.2020 07:23 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 20. Oktober 2020 um 05:45 Uhr.

Darstellung: