Zerstörtes Flugzeug bei Havanna | Bildquelle: AFP

Mehr als 100 Menschen an Bord Flugzeug bei Start in Havanna abgestürzt

Stand: 18.05.2018 20:53 Uhr

In Kuba ist ein Flugzeug mit mehr als 100 Menschen an Bord abgestürzt. Das Unglück soll sich beim Start der Maschine ereignet haben. Kubas Präsident Díaz-Canel spricht von einer "hohen Zahl" an Opfern.

Am internationalen Flughafen von Havanna ist ein Flugzeug mehr als hundert Menschen an Bord abgestürzt. Die Maschine der staatlichen Fluggesellschaft Cubana de Aviación stürzte nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Prensa Latina kurz nach dem Start in der Nähe des Flughafens ab.

Nach Angaben des mexikanischen Verkehrsministeriums stammte die Besatzung aus Mexiko und umfasste einen Piloten, einen Copiloten sowie drei Flugbegleiterinnen. Kubanische Behörden sprachen von neun Crewmitgliedern sowie 105 Passagieren an Bord. Über die Nationalität der Fluggäste gab es zunächst keine Angaben.

Flugzeug nach Start in Havanna abgestürzt
tagesthemen 21:45 Uhr, 18.05.2018, Joana Jäschke, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Von Seiten des Flughafens verlautete, die Boeing 737 sei auf dem Weg in die ostkubanische Stadt Holguín gewesen. Das Flugzeug lag auf Fernsehbildern in einem Feld, schien schwer beschädigt zu sein und zu brennen. Rettungskräfte und Regierungsvertreter suchten den Absturzort auf, darunter der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel.

Er sprach von einer "hohen Zahl" an Opfern und erklärte, das Feuer im Wrack sei inzwischen gelöscht. Man arbeite an der Identifizierung der Toten und der Brandursache.

Medien berichten von mehr als 100 Toten

Staatlichen Medien berichteten, dass drei Frauen und ein Mann das Unglück überlebt haben sollen. Sie schwebten nach dem Absturz in Lebensgefahr und seien ins Krankenhaus eingeliefert worden, berichtete die Zeitung "Granma". Ihr Zustand sei kritisch. Zunächst war von drei Geretteten die Rede gewesen.

Flugzeugabsturz in Havanna | Bildquelle: AFP
galerie

Rettungskräfte an der Absturzstelle.

Das Flugzeug soll von Cubana geleast worden sein. Die Fluggesellschaft hatte mehrere ihrer veralteten Maschinen in den vergangenen Monaten wegen mechanischer Probleme aus dem Betrieb genommen.

Der letzte größere Unfall einer Passagiermaschine auf Kuba hatte sich 2010 ereignet. Damals war ein Flugzeug der Airline Aerocaribbean mit Touristen an Bord auf dem Weg vom östlich gelegenen Santiago de Cuba nach Havanna abgestürzt. Alle 68 Insassen, darunter zwei Deutsche, starben.

Flugzeugabsturz auf Kuba
Anne-Katrin Mellmann, ARD Mexiko City
18.05.2018 22:56 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. Mai 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: