Polnische Soldaten, Teil der NATO-Truppen, passieren Fahrzeuge an der Grenze im Norden des Kosovo. | AP

Streit um Nummernschilder Serbien und Kosovo beenden Grenzblockade

Stand: 02.10.2021 16:03 Uhr

Vor wenigen Tagen wurde mithilfe der EU eine Einigung erzielt, jetzt folgen Taten: Serbien und der Kosovo haben begonnen, die blockierten Grenzübergänge zu räumen. Hintergrund der Eskalation war ein Streit um Autokennzeichen.

Nach der Beilegung ihres Streits um Autokennzeichen haben Serbien und der Kosovo begonnen, ihre Grenzblockaden aufzuheben. Auf serbischer Seite wurden Lkw und Autos entfernt, mit denen Grenzübergänge versperrt worden waren. Im Laufe des Tages sollen sich auch Spezialkräfte der Kosovo-Polizei aus dem Grenzgebiet zurückziehen. NATO-Truppen werden in das Grenzgebiet verlegt, um ein Wiederaufflammen des Streits zu verhindern. Die Einigung war unter Vermittlung der EU zustande gekommen, Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte persönlich in dem Konflikt interveniert.

Die Situation war vor knapp zwei Wochen eskaliert, nachdem der Kosovo angeordnet hatte, dass serbische Autos nur mit einem temporären Kennzeichen ins Land fahren dürften. Die Regierung in Pristina rechtfertigte diese Maßnahme als Reaktion für die seit 2008 in Serbien geltende Vorschrift, Kennzeichen aus dem Kosovo nicht anzuerkennen.

Konflikt seit Jahren ungelöst

2008 hatte der Kosovo seine Unabhängigkeit von Serbien erklärt, was die Regierung in Belgrad aber nicht anerkennt. Serbien wiederum will Mitglied der Europäischen Union werden und muss dafür sein Verhältnis zum Kosovo normalisieren.

Nach der vorläufigen Beilegung des Streits soll nun eine Arbeitsgruppe unter Beteiligung von EU-Vertretern binnen sechs Monaten eine dauerhafte Lösung erarbeiten. 

Seit 2013 versuchen Serbien und der Kosovo unter EU-Vermittlung eine Lösung für den Konflikt zu finden. Fortschritte sind bislang kaum gelungen. Die Unabhängigkeit des Kosovo wird von vielen westlichen Staaten wie den USA, Großbritannien und auch Deutschland anerkannt, fünf EU-Staaten lehnen den Staat allerdings ab. Die Aufnahme des Kosovo in die Vereinten Nationen wird von Serbiens Verbündeten Russland blockiert.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 02. Oktober 2021 um 14:00 Uhr.