Kosovo Armee | Bildquelle: AP

Trotz Kritik von NATO Kosovo-Parlament stimmt für eigene Armee

Stand: 14.12.2018 12:00 Uhr

Das Parlament im Kosovo hat den Aufbau einer eigenen Armee beschlossen. Dafür votierten die anwesenden Abgeordneten einstimmig. Die serbische Minderheit boykottierte die Abstimmung. Die NATO hatte vor den Plänen gewarnt.

Der Kosovo soll eine eigene, reguläre Armee bekommen. Das beschloss das kosovarische Parlament. Die 107 anwesenden Abgeordneten votierten einstimmig für entsprechende Gesetze, allerdings wurde die Abstimmung von den neun Abgeordneten der Serbischen Liste, die die serbische Minderheit im Kosovo vertritt, boykottiert.

Nun muss das Parlament noch über ein Gesetzesvorhaben abstimmen, in welchem die künftige Organisationsstruktur der neuen Armee festgelegt wird. Die bislang für Katastrophenfälle vorgesehene und leicht bewaffnete Kosovo Security Force (KSF) soll mit dem Beschluss in eine richtige Armee umgewandelt werden. Die Truppenstärke soll dann von derzeit 2500 Mann auf 5000 verdoppelt werden. Dem neuen Gesetz zufolge erhält die neue Armee mit der Umwandlung ein "Mandat zur Verteidigung des Landes".

Parlament im Kosovo beschliesst Aufbau eigener Armee
tagesschau 20:00 Uhr, 14.12.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kritik von Serbien und der NATO

Die Neuausrichtung der bisherigen Schutztruppe sorgt beim Nachbarn Serbien für Widerspruch und Empörung. Belgrad sieht dadurch die rund 100.000 Serben im sonst fast ausschließlich albanisch bevölkerten Kosovo existenziell bedroht.

NATO-Generalsekretär Stoltenberg | Bildquelle: KOCA SULEJMANOVIC/EPA-EFE/REX/Sh
galerie

NATO-Generalsekretär Stoltenberg warnte im Vorfeld vor dem Beschluss.

Auch NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte den Zeitpunkt der neuen Gesetzgebung kritisiert. Der Vorstoß sei wider den guten Rat vieler NATO-Partner und könne schwere Erschütterungen für die künftige euro-atlantische Integration des Kosovos mit sich bringen, hatte Stoltenberg Anfang Dezember gesagt. Sollte die kosovarische Regierung tatsächlich eigene Streitkräfte aufstellen, müsse das Militärbündnis "das Ausmaß seines Engagements im Kosovo überdenken".

Die USA und Großbritannien unterstützen hingegen die Bemühungen des Kosovos um die Schaffung eigener Streitkräfte.

Das in großer Mehrheit von Albanern bewohnte Kosovo hatte früher zu Serbien gehört. Vor zehn Jahren hatte es sich für unabhängig erklärt. Serbien hat die Abspaltung seiner ehemaligen Provinz nie anerkannt.

Darstellung: