Die orthodoxe Nationalkirche der Ukraine ist formal für eigenständig erklärt worden. | Bildquelle: ERDEM SAHIN/EPA-EFE/REX

Abspaltung von Moskau Patriarch erkennt ukrainische Kirche an

Stand: 05.01.2019 18:20 Uhr

Die ukrainische orthodoxe Kirche hat die Loslösung vom russischen Patriarchat formal vollzogen. Präsident Poroschenko sprach von einem "historischen Ereignis" und einem "großen Tag" für die Ukraine.

Die orthodoxe Nationalkirche der Ukraine ist formal für eigenständig erklärt worden. Der Patriarch Bartholomaios von Konstantinopel als Oberhaupt der orthodoxen Kirchen unterzeichnete bei einer Zeremonie in Istanbul einen entsprechenden Erlass.

Am 15. Dezember hatten sich in Kiew zwei orthodoxe ukrainische Kirchen vereinigt, die sich 1921 und 1992 von dem orthodoxen Patriarchat in Moskau abgespalten hatten. Mit ihrem Zusammenschluss zu der neuen orthodoxen Kirche der Ukraine ebneten die beiden bis dahin nicht anerkannten Kirchen den Weg für ihre Anerkennung durch Bartholomaios I. Die Ukrainer seien nach Jahrhunderten endlich frei von externen Einflüssen, sagte Bartholomaios in einer Ansprache.

Patriarch Bartolomäus erkennt ukrainisch-orthodoxe Nationalkirche an
tagesschau 20:00 Uhr, 06.01.2019, Oliver Mayer-Rüth, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Präsident Poroschenko spricht von "Mut"

Präsident Petro Poroschenko, der sich Ende März der Wiederwahl stellen muss, hatte im Konflikt mit Russland für eine unabhängige ukrainische Kirche geworben. Er dankte Bartholomaios für "den Mut zu dieser historischen Entscheidung". "Unter den 15 Sternen der orthodoxen Kirchen der Welt ist ein ukrainischer Stern erschienen", sagte Poroschenko nach der Zeremonie.

Patriarch Bartholomaios | Bildquelle: REUTERS
galerie

Patriarch Bartholomaios von Konstantinopel als Oberhaupt der orthodoxen Kirchen unterzeichnete den Erlass.

Autonom agiert

Zum Oberhaupt wurde im Dezember der Metropolit Epifani von Perejaslaw gewählt. Die russisch-orthodoxe Kirche brach daraufhin die Beziehungen nach Istanbul, dem Zentrum der orthodoxen Welt, ab. Ein Sprecher einer weiterhin russlandtreuen Kirche in der Ukraine sagte der Nachrichtenagentur Ria-Nowosti: "Dieses Vorgehen wird der Ukraine nichts als Probleme, Spaltung und Sünde bringen."

Die ukrainisch-orthodoxe Kirche hatte trotz ihrer Zugehörigkeit zum Moskauer Patriarchat auch schon zuvor weitgehend autonom agiert. Im Konflikt mit Russland, das 2014 die ukrainische Halbinsel Krim annektierte und im Osten des Landes Rebellen unterstützt, ist eine Loslösung aber für viele Ukrainer eine wichtige symbolische Geste.

Ukrainische Geistliche wurden dadurch dazu gezwungen, ebenfalls Stellung zu beziehen, ob sie bei den russlandtreuen ukrainischen Kirchen bleiben oder der neuen Kirche angehören wollen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 05. Januar 2019 um 18:00 Uhr.

Darstellung: