Das walisische Dorf Fairbourne

Klimawandel in Wales Ein Dorf muss dem Meer weichen

Stand: 13.07.2019 16:10 Uhr

Das walisische Dorf Fairbourne ist für die Bewohner wohl nur noch ein Zuhause auf Zeit. Sie bekommen die Folgen der globalen Klimaerwärmung hautnah zu spüren: Das Dorf soll umgesiedelt werden.

Von Imke Köhler, ARD-Studio London

Fairbourne ist ein kleines Dorf an der walisischen Küste, malerisch gelegen zwischen Strand und seichten Hügeln. Etwa 1000 Menschen leben hier. Mit der Idylle aber ist es vorbei. Denn inzwischen ist klar: Dieses Zuhause besteht nur noch auf Zeit. Fairbourne liegt nur knapp über Meereshöhe und die zuständigen Behörden wollen nicht mehr in den Hochwasserschutz investieren. Bei einem erwarteten Anstieg des Meeresspiegels um etwa einen Meter in den kommenden Jahrzehnten wäre das zu teuer - und für die Bewohner trotzdem zu gefährlich, wie Catrin Wager vom Gwynedd Council betont: 

"Es wäre viel rücksichtsloser von uns, nichts zu unternehmen. Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass es für solche Fälle keine politischen Vorgaben, keine Gesetze und keine Finanzierung gibt. Wir müssen jetzt planen, um 2045 gerüstet zu sein."

2045 soll Räumung beginnen

2045, also in 26 Jahren, soll die Räumung beginnen und zehn Jahre später abgeschlossen sein. Sollte sich der Klimawandel beschleunigen, werden auch die Räumungspläne vorgezogen. Das Dorf wäre die erste Gemeinde in Großbritannien, die wegen des Klimawandels aufgegeben wird. Alles soll hier zurückgebaut werden: Häuser, Straßen, Gasleitungen, Strommasten - das Land wird dem Meer überlassen. Bei Dorfbewohner Alan Jones herrscht Verbitterung:  "Du kannst kein Dorf stilllegen. Du kannst eine Atomanlage stilllegen oder ein Atom-U-Boot, aber kein Dorf."

Großbritannien: Ein Dorf säuft ab – wegen des Klimawandels
Europamagazin, 12:45 Uhr, 14.07.2019, Alexander Westermann, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bewohner fassungslos

Die Bewohner wollten hier nicht nur alt werden, sie wollten ihre Häuser und Grundstücke vererben. Das geht nun nicht mehr, und die Immobilienpreise sind angesichts der düsteren Zukunftsperspektiven schon in den Keller gestürzt. Wer jetzt verkauft, erzielt kaum noch einen Erlös, mit dem er sich woanders etwas Neues kaufen kann - sofern sich überhaupt noch Kaufinteressenten finden. Lynne Ford kann die Entwicklung nicht fassen:  

"Ich bin im letzten Dezember 80 geworden, da kann ich mir die Haltung erlauben, von Tag zu Tag zu leben. Aber unsere Familien werden Verlust machen, denn wir werden unsere Häuser nicht mehr verkaufen können. Wir können sie jetzt schon nicht mehr verkaufen."

Keine Entschädigung für Bewohner

Damit ist für viele auch die Absicherung fürs Alter weg. Tatsächlich sollen die Bewohner von Fairbourne keine Entschädigung erhalten. Die walisische Regionalregierung verweist darauf, dass sie gesetzlich nicht zu Ausgleichszahlungen verpflichtet ist.

Nur bei der Umsiedlung wollen die Behörden helfen. Aber wo sollen die Menschen hin? Das Dorf wird an anderer Stelle nicht wieder aufgebaut. Und: In Fairbourne wird Englisch gesprochen, nicht Walisisch. Werden die Dorfbewohner in einer walisisch-sprechenden Gemeinde überhaupt willkommen sein?

Viele Sorgen

Die Bewohner von Fairbourne plagen viele Sorgen in diesen Tagen. Was bleibt, ist die Hoffnung, dass Fairbournes Schicksal zumindest ein Weckruf für Großbritannien ist. Denn was hier passiert, sagt eine Bewohnerin, wird auch noch anderswo passieren.

 

Ein Dorf vor dem Aus - Wie der Klimawandel Großbritannien einholt
Imke Köhler, ARD London
13.07.2019 15:09 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das Europamagazin am 13. Juli 2019 um 12:45 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: