World War Zero | Bildquelle: REUTERS

Prominentes US-Bündnis "World War Zero" gegen den Klimawandel

Stand: 02.12.2019 17:21 Uhr

John Kerry hat gerufen und viele sind gefolgt: In den USA hat der Ex-Außenminister ein mächtiges Bündnis gegen den Klimawandel gestartet. Zu "World War Zero" gehören etwa Bill Clinton, Sting und Leonardo DiCaprio.

Zahlreiche Politiker, Prominente und Militärs haben sich in den USA zu einem Bündnis gegen den Klimawandel zusammengeschlossen. Initiator der Klimaallianz ist der ehemalige US-Außenminister John Kerry. Die Erderwärmung sei eine "Frage der internationalen Sicherheit", begründete er die Initiative mit dem Namen "World War Zero". Nach Kerrys Angaben hoffen die Gründungsmitglieder, die US-Bürger "wie im Krieg" für den Kampf gegen die Treibhausgase zu mobilisieren.

John Kerry | Bildquelle: AP
galerie

John Kerry hofft, die US-Bürger "wie im Krieg" für den Kampf gegen die Treibhausgase zu mobilisieren.

Allen wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Trotz äußert US-Präsident Donald Trump wiederholt Zweifel am menschengemachten Klimawandel. Erst kürzlich leitete er mit seiner Regierung offiziell den Rückzug vom Pariser Klimaabkommen ein.

Allianz über Grenzen hinweg

Die Situation beim Klimawandel werde aber schlechter, nicht besser, sagte Kerry dem US-Sender NBC. Deshalb habe er das Bündnis aus einflussreichen Persönlichkeiten über alle Partei- und ideologischen Grenzen hinweg geschmiedet. An der Seite des US-Demokraten stand Hollywoodstar Arnold Schwarzenegger, der frühere republikanische Gouverneur von Kalifornien. Zum Bündnis gehören außerdem Schauspieler wie Leonardo DiCaprio und Emma Watson, der Sänger Sting, Politiker wie Ex-US-Präsident Bill Clinton und die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright sowie Generäle und Admirale.

Im Sender NBC widersprach Schwarzenegger etwa dem Argument Trumps, wonach deutliche Einschnitte bei den Industrie-Abgasen zu negativen Auswirkungen auf die US-Wirtschaft führen würden. Kalifornien habe den "perfekten Beweis" erbracht, dass sich mit der Schaffung "grüner Arbeitsplätze" Umwelt und Wirtschaft gleichzeitig schützen ließen.

Das Bündnis ruft auf seiner Homepage Privatpersonen dazu auf, Informationen über den Klimawandel und mögliche Gegenmaßnahmen mit seinem Umfeld zu teilen und selbst diese Maßnahmen zu ergreifen. Unternehmen sollen sich zu mehr Nachhaltigkeit verpflichten, Politiker mit entsprechender Gesetzgebung für eine Reduktion von Emissionen kämpfen. Zudem will die Initiative mit Gemeindeversammlungen Millionen von US-Bürgern von der Notwendigkeit zum Kampf gegen den Klimawandel überzeugen.

Über dieses Thema berichtete MDR AKTUELL am 03. Dezember 2019 um 11:52 Uhr.

Darstellung: